Zum Inhalt springen
Sysai

Die Wanderhure

Empfohlene Beiträge

(Peter_Dobrovka)

Lieber Hans-Juergen, verrate mir dein Geheimnis: Wie schaffst du es, so locker und wie nebenbei alle Argumente zu ignorieren, die dir präsentiert werden?

So eine Eigenschaft bräuchte ich manchmal auch.

 

Ich spiele nicht gerne mit den Moderatorenmuskeln, aber solange du das Buch nicht gelesen hast, sind weitere Kommentare von dir dazu in diesem Thread unerwünscht. Wenn du allgemein über die historischen Romane herziehen willst, Marco hat dir den richtigen Thread gezeigt.

Und wenn du hier mitreden willst - lies erst das Buch.

 

Können wir uns darauf einigen? Danke im Voraus.

 

Peter

Link zum Beitrag
(Peter_Dobrovka)

Ich bin mit dem Hörbuch durch und dies ist die Rezi, die bei Amazon.de erscheinen wird:

 

Die Wanderhure, 6 Audio-CDs

 

So wird Ihre Rezension aussehen:

 

http://images-eu.amazon.com/images/G/03/x-locale/common/customer-reviews/stars-4-0.gif

--------------------------------------------------------------------------------

= Bewertung   Wanderhure (Hörbuch)

Rezensentin/Rezensent: eldur_verlag aus Aachen, NRW Deutschland

Die untadelige gottesfürchtige Marie, Tochter eines reichen Konstanzer Bürgers, soll verheiratet werden. Ihr zukünftiger Gemahl, ein perfider und skrupelloser Anwalt, benutzt sie jedoch nur, um den Besitz ihres Vaters an sich zu bringen. Maries behütetes Leben endet brutal wie eine Autobahnfahrt am Alleebaum, falls der moderne Vergleich erlaubt ist, und als sie, geschändet, verletzt und verbannt wieder zu sich kommt, ist nur eine Wanderhure bereit, sie wieder gesund zu pflegen. Allerdings nicht ohne Hintergedanken ...

 

Das Positive vorneweg: Gut recherchiert, gut eingefangene Atmosphäre von Verrat, Betrug und Ungerechtigkeit, in der die geheuchelte Religion nur zu oft der Deckmantel für die allergrößten Sauereien ist.

 

Das Buch ist einigermaßen spannend. Auch wenn man ab der Mitte irgendwie ahnen kann, wie es ausgeht, ist man doch gespannt, WIE die Autorin die verworrenen Fäden wieder auflösen will.

 

Zwei Sterne Abzug gibt es für die ausgiebige Verwendung von Klischees (Heldin schön und bis zuletzt ohne Fehl und Tadel, Schwarzweiß-Charaktere, etc.), Zufällen (wichtige/bekannte Personen laufen der Heldin dauernd "zufällig" über den Weg) und die ab der Mitte sehr durchschaubare Handlung. Mir ist allerdings bewußt, daß dies nur meine subjektive Meinung ist, und daß die eigentliche Zielgruppe vergrätzt wäre, wenn dies anders wäre.

 

Dafür gibt es immerhin wieder einen Bonus-Stern für die Vorleserin, Anne Moll. Die Frau ist ein Genie der Stimme, ich möchte mich vor ihr in den Staub werfen und sie anbeten. Okay, ich übertreibe mal wieder schamlos. Aber wirklich: Sie spricht mit mehreren verschiedenen Stimmen, ihre Betonungen sitzen perfekt. Was Besseres konnte diesem Hörbuch nicht passieren.

 

Zum Abschluß noch zu erwähnen: Das Hörbuch ist kürzer als das Buch, d.h. irgendwas muß wohl fehlen, allerdings ist mir an keiner Stelle ein Bruch in der Geschichte aufgefallen.

 

Insgesamt von meiner Seite 4 Sterne und damit eine eindeutige Kaufempfehlung.

Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

 

ich bin mal so frei und füge zu Peters Rezession bei Amazon, meine bei Ciao hinzu. Das der Bericht von Ciao prämiert wurde, macht mich stolz, doch besonders stolz bin ich darüber, dass Iny Lorentz den Bericht auch gelesen hat - und er ihr gefallen hat.

 

 

(Link ungültig)

 

Viele Grüße Silvia

Die Trevelyan Schwestern - Jetzt geht es um Liebe

Link zum Beitrag

Hallo, Silvi,

 

ich habe deine Rezension gerade gelesen und kann sehr gut verstehen, dass Sysai davon angetan war - und zwar nicht, weil du den Roman grundsätzlich sehr empfiehlst, sondern weil dich die beiden Autoren mit ihrer Geschichte wirklich gepackt haben, wie man vor allem an deinem Fazit deutlich sieht:

 

"Mein Fazit:

 

Ich denke, dass Marie ihr Wanderhurendasein nicht zuletzt wegen ihrer viel gepriesenen „engelsgleichen“ Schönheit so meistern konnte. Wäre Marie von durchschnittlichem Aussehen, hätte auch sie eher das Schicksal einer Pfennigshure erlitten. Es wäre ihr dann kaum möglich gewesen, so wählerisch bei der Wahl ihrer Freier zu sein und damit ein kleines Vermögen einzunehmen; geschweige denn die Chance zu erhalten, in höheren Kreisen zu arbeiten. "

 

Du steckst mit Herz und Seele in diesem Roman, hast dich entführen lassen, und ein schöneres Kompliment kann man einem Autor eigentlich nicht machen.

 

Gruß,

 

Tin

Link zum Beitrag

Gerade habe ich eine lange Zugfahrt von Nürnberg nach Trier hinter mir.

Heute morgen am Bahnhof hab ich in Ermangelung guter Lektüre dieses Buch gekauft.

Tja, von der Fahrt habe ich fast nichts mitbekommen, mein Laptop, den ich eigentlich dabei hatte, um selbst etwas zu schreiben, blieb konstant geschlossen.

Und obwohl ich eigentlich schon seit mehreren Jahren keine Historischen mehr lese, war ich wirklich begeistert.

Pünktlich mit der Einfahrt des Zuges in Trier beendete ich die letzte Seite und schlug das Buch mit einem Gefühl äußersten Wohlbehagens zu.

Danke, Sysai!  ;)

Liebe Grüße

Chrissi  

Bei Droemer Knaur im März 2012:  Mondherz &&Meine neue Website

Link zum Beitrag
Stefan Mühlfried
Heute morgen am Bahnhof hab ich in Ermangelung guter Lektüre dieses Buch gekauft.

Uiuiuiuiui... Das hätte auch daneben gehen können! :s22

 

Mißverständliche Grüße,

Stefan

"Schriftsteller sollten gar keine Adjektive haben. Sie sind keine französischen oder australischen Schriftsteller, sondern einfach Schriftsteller. Am Ende sind sie ohnehin nicht mal ein Substantiv, sondern ein Verb: Sie schreiben." - Richard Flanagan

Zur Hölle mit der Kohle

Der steinerne Zeuge

Link zum Beitrag
Uiuiuiuiui... Das hätte auch daneben gehen können!

 

Hallo Stefan.

Wegen dem Cover, wegen dem Klappentext oder dem Titel hätte ich das Buch auch nicht angerührt. (Entschuldige, Sysai)

Die Werbung in diesem Forum - und die guten Kritiken natürlich - haben mich verführt.

Aber ist ja noch mal gut ausgegangen  :)

Gruß

Chrissi

Bei Droemer Knaur im März 2012:  Mondherz &&Meine neue Website

Link zum Beitrag

Weder das Cover noch der Klappentext noch der Titel stammt von mir.

 

Aber die Marketingstrategen des Verlags haben es wohl richtig gemacht: Das Buch und seine Lizenzausgaben wurden inzwischen über 500.000 mal verkauft und war dem Hamburger Abendblatt einen Artikel wert, der praktisch eine Seite im ersten Teil gefüllt hat (bis auf ein paar Randnotizen) und dem Spiegel dieser Woche eine Erwähnung innerhalb des Mittelalter-Artikels.

 

Gruß Sysai

 

@Chrissi: Es freut mich, dass die Geschichte dir ein paar vergnügliche Stunden bereitet hat.

Link zum Beitrag

Laut aktueller Borsenblatt-Ausgabe wurden von der Wanderhure bereits 440.000 Taschenbuch-Exemplare verkauft!

 

Ich sage, aufrichtig und schwer beeindruckt: Hut ab und herzlichen Glückwunsch, Sysai!

 

Grüße,

Joergen

 

Da muss ich doch gleich ergänzen: Ein paar Seiten weiter folgt die Vorstellung des neuen Titels "Das Vermächtnis der Wanderhure". Doppelseite mit supersympathischem Autorenfoto. Text: "Iny Lorenz. Eine Frau geht ihren Weg. Historische Romane mit ERFOLGSGARANTIE."

 

Ich wiederhole mich (s.o.): Ganz herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg, Euch beiden!

Link zum Beitrag

Auch von mir ganz herzlichen Glückwunsch zu dem durchschlagenden Erfolg!

Ich habe das Buch Ende 05 gelesen.

Es war seit langer Zeit mal wieder ein Buch, das ich von einer, mir (zu dem Zeitpunkt) gänzlich unbekannten Autorin, gelesen habe und ich hab es nicht bereut. Im Gegenteil es hat mir wirklich sehr gut gefallen!

Wenn ich meinen aktuellen Wälzer fertig habe, ist die Fortsetzung dran.

 

Noch eine kurze Anekdote, über die ich in dem Zusammenhang seeehr schmunzeln musste:

Meine Mutter hat das Buch ihrer Bekannten ausgeliehen. (sie haben so eine Art lockeren Büchertauschverbund) Ihre Bekannte fand das Buch anfangs auch sehr gut, hat dann aber aufgehört, als Hiltrud ins Spiel kam, denn sie heißt selbst so! ;D  Sie konnte es nicht ertragen ihren Namen als Hure verwendet zu sehen.

Wobei ich das schon sehr lustig fand! ;D Mir würde die Verwendung meines Namens nicht wirklich etwas ausmachen. (wobei als Massenmörderin würde ich ihn auch nicht gern verwendet sehen... ;))

Link zum Beitrag

Auch von mir einen ganzen Sack voll Glückwünche.

 

Bei solchen Verkaufszahlen gäbs bei meinem Verlag einen goldenen Namenskugelschreiber ;D

 

Vermutlich hast du schon einen.

Ich warte noch :s07

 

Liebe Grüße

und gute Besserung

Monika

Link zum Beitrag
(Peter_Dobrovka)

Meine Güte, und es ist nur ein erfolgreicher Roman aus einer ganzen Batterie davon ...

Bei solchen Zahlen verdient man nebenbei auch richtig Geld. ;D

Ich gratuliere zu diesem bombastischen Erfolg, Sysai.

 

Peter

Link zum Beitrag

So, wo der Thread gerade wieder warm wird, sei von mir endlich mal meine Buchkritik nachgereicht:

 

Hammerstory! ;D

 

Viel positives ist hier über das Buch schon gesagt worden, dem ich mich widerstandslos anschließen möchte. Das Buch lässt einen die Zeit leben, lässt einen Maries Leben, ihre Demütigungen, ihren Hass, ihre Rachegefühle leben. Gleichzeitig fühlt man ihre Hilflosigkeit, die sie als Frau, dazu noch Vogelfreie, in dieser Zeit erlebt, als jemand, der sich gegen sexuelle Übergriffe kaum wehren kann.

 

Das Buch hebt sich von vielen anderen 'Historischen' auch und vor allem durch seine Schonungslosigkeit ab. Die Vergewaltigungsszenen werden so eindringlich und gnadenlos geschildert - hätte ich einen Film gesehen, hätte ich vermutlich den Kopf abgewendet. Bei einem Buch funktioniert das schwerlich, zumal man von der wundervollen Sprache nichts verpassen will.

 

Erst ganz am Schluss kommt ein wenig das auf, was ich gerne das 'Recherchefieber' nennen möchte. Da werden auf einmal berühmte Persönlichkeiten und wichtige, tragende Ereignisse jener Zeit in die Handlung gewoben, und Namen und Ereignisse, die man sonst nur als Zweizeiler aus dem Geschichtsbuch kennt, werden durch die Augen der Helden persönlich miterlebt. Doch auch das funktioniert hier so unaufdringlich, dass man es kaum bemerkt.

 

Eigentlich gab es tatsächlich nur einen einzigen Punkt, der mich während des Lesens gestört hat.

Besonders im ersten Teil des Buches irritiert es stark, dass all die Huren geldgeierige Bräute sind, die um jede Münze feilschen, sich selbst betrügen, und für jeden Mann für ein paar lausige Schillinge die Beine breit machen.

Gleichzeitig werden sie jedoch weder in die Dörfer, noch die Herbergen gelassen, dürfen nicht auf die Märkte, bekommen keinen Schutz, und müssen ihre Nahrungsmittel und andere Dienste eifrig mit Naturalien bezahlen. So fragte ich mich besonders am Anfang des Buches sehr oft: Wozu brauchen die soviel Geld, wenn sie es niemals irgendwo ausgeben dürfen/können?

 

Im späteren Handlunsgverlauf relativiert sich das, und gehen die Damen auch endlich einkaufen.

 

Es bleibt die Empfehlung: Ein Buch, das jeder Freund historischer Romane gelesen haben sollte, gut recherchiert, packend und liebevoll erzählt, mit Charakteren, die einem ans Herz gehen, mit denen man mitfiebert, und ein Buch, das die alte Zeit nicht Pseudo-esoterisch verklärt, sonderne eine harte, brutale Welt schildert, in der Frauen und niedere Menschen nichts zu melden hatten.

Ein Buch nicht nur für Frauen, sondern auch eine Leseempfehlung für Männer, die eigentlich lieber über Schwertkämpfe lesen...

 

Sysai und Gheron dafür vielen Dank, und auch ich gratuliere herzlich zu dem mehr als verdienten Erfolg! ;D

Auf das auch nach der Steuer ein bisschen was überbleibt!

 

Gruß,

Marco! :s17

Link zum Beitrag

Ihr Lieben,

 

herzlichen Dank für die Glückwünsche! Ich fürchte zwar, der Verlag hat die HC's  hinzugezählt, aber das ist wohl legitim.

 

Wir sind nun auf den nächsten Abrechnungstermin gespannt, weniger wegen des Geldes als um die genauen Zahlen zu erfahren, denn der Rest unserer Bücher hat durch die Wanderhure einen Schub bekommen. Ich glaube, mein Traum von einem alten Bungalow im hintersten Franken wird sich doch eines Tages erfüllen.

 

 

Bei solchen Verkaufszahlen gäbs bei meinem Verlag einen goldenen Namenskugelschreiber  ;D

 

Eingen goldenen Kugelschreiber haben wir nicht bekommen - nur einen Adventskalender voll Schokolade, dessen Türchen aus Buchcovern bestanden - darunter Die Wanderhure und Die Tatarin. Aber das war ein Werbegeschenk für Buchhändler.

 

Übrigens wird die Wanderhure ins Französische übersetzt (neben Spanien und Tschechien) und der Verlag dort hat eine Option auf weitere vier Bücher von uns erworben.

 

Am 15.1. wird der dritte Teil der Wanderhure von der Agentur zum Verlag gehen.

 

Gheron und ich sind sehr neugierig, wie es weitergeht.

 

Liebe Grüße

Sysai (immer noch angeschlagen)

Link zum Beitrag
Übrigens wird die Wanderhure ins Französische übersetzt (neben Spanien und Tschechien) und der Verlag dort hat eine Option auf weitere vier Bücher von uns erworben.

 

Am 15.1. wird der dritte Teil der Wanderhure von der Agentur zum Verlag gehen.

 

Super! Es wird besser und besser! :D

Vielleicht hat Petra ja Lust, zu übersetzen?! (höhö!)

8)

 

 

Gheron und ich sind sehr neugierig, wie es weitergeht.

Na, und ich erstmal...

 

Ich wünsch euch nochmal viel weiteres Glück (und gute Erholung!)!

 

Lieben Gruß,

Marco! :s17

Link zum Beitrag

500.000??? Boah! Sagenhaft!

Herzlichen Glückwunsch.

 

Obwohl ich ja eigentlich auf 1 Million verkaufte Exemplare getippt hatte, denn in meinem ganzen Verwandten- und Bekanntenkreis gibt es keinen einzigen Menschen, der "Die Wanderhure" nicht kennt.

 

Gute Besserung, Iny.

 

edit: Jetzt sehe ich da oben ein Smile, habe aber gar keine Ahnung, wie der da wieder hingekommen ist. Kann den mal jemand wegmachen? Der passt ja gar nicht.

Link zum Beitrag

@Ines >Edit: Jetzt sehe ich da oben ein Smile, habe aber gar keine Ahnung, wie der da wieder hingekommen ist.<

 

Der kommt da irgendwie automatisch hin, wenn Du 3 Fragezeichen hintereinander eingibst. Ist mir auch schon passiert.  ;)

 

 

@Petra: Ich hab Sysai die Boersenblatt-Anzeigen gemailt; ob man die auch online bewundern kann, weiß ich nicht. Wie gesagt, es handelt sich um Anzeigenseiten des Verlages. (Eventuell mal über die Verlagsseiten von (Link ungültig) probieren? Tb "Die Wanderhure" und HC "Das Vermächtnis der Wanderhure")

 

Sonntagsgrüße an alle,

Joergen

Link zum Beitrag

 

 

@Petra: Ich hab Sysai die Boersenblatt-Anzeigen gemailt; ob man die auch online bewundern kann, weiß ich nicht. Wie gesagt, es handelt sich um Anzeigenseiten des Verlages. (Eventuell mal über die Verlagsseiten von (Link ungültig) probieren? Tb "Die Wanderhure" und HC "Das Vermächtnis der Wanderhure")

 

Sonntagsgrüße an alle,

Joergen

 

Im neuen Knaur TB-Katalog Mai bis Oktober 2006 gibt es zwei Doppelseiten zu bewundern (Seite 103 - 106)

 

(Link ungültig)

 

:)

Link zum Beitrag

Herzlichen Dank, Koldir!

Das nenn ich mal einen Verlagsservice, dass man das weltweit abrufen kann.

Iny, du hast nicht nur ein sympathisches Lachen... du siehst ja richtig frech aus! :o

Schöne Grüße,

Petra

Link zum Beitrag

Iny, du hast nicht nur ein sympathisches Lachen... du siehst ja richtig frech aus!  :o

Huhu Petra,

ich habe Iny ja nun schon mehrfach privat gesehen, eine freche ist sie aber nicht, eine gaaaanz, ganz liebe ist sie! Auf dem Droemer/Knaur Foto sieht sie irgendwie verschmitzt aus, finde ich  :D

 

Liebe Grüße

Wolke

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...