Zum Inhalt springen
Angelika Jo

Khaled Hosseini im SZ-Interview zur Lage in Afghanistan

Empfohlene Beiträge

Khaled Hosseini, afghanisch-stämmiger US-amerikanischer Autor des Millionenbestsellers "Drachenläufer" heute in der SZ zur aktuellen Lage in Afghanistan:

SZ: Schauen Sie bereits mit dem Blick des Schriftstellers auf die Geschehnisse am Flughafen von Kabul? K H: Nein, ich schaffe es noch nicht einmal die Bilder zu verdauen, die von dort kommen

https://www.sueddeutsche.de/kultur/khaled-hosseini-drachenlaeufer-afghanistan-taliban-1.5390005?reduced=true

Laudatio auf eine kaukasische Kuh. Eichborn 2021. 

Alicia jagt eine Mandarinente. dtv premium März 2018. Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Leider kann man das Interview nur mit Abo lesen, es sei denn, jemand wäre so freundlich, es zu kopieren und hier einzustellen. Ich habe den "Drachenläufer" und auch "Tausend strahlende Sonnen" sehr gern gelesen.

Bearbeitet von BarbaraMM

Jedenfalls bleibt die Tatsache, dass es im Leben nicht darum geht, Menschen richtig zu verstehen. Leben heißt, die anderen misszuverstehen ... Daran merken wir, dass wir am Leben sind: wir irren uns. (Philip Roth)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Den "Drachenläufer" von Khaled Hosseini habe ich auch gelesen, ebenso "Traumsammler", das mir alles noch viel näher brachte.

Bei Euronews gibt es ein kürzeres Statement von ihm, das ich hier gern legal verlinke. Afghanen fühlen sich verraten

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke, Christa, für den Link.

Laudatio auf eine kaukasische Kuh. Eichborn 2021. 

Alicia jagt eine Mandarinente. dtv premium März 2018. Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...