Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Mein neuer Roman ist da! Einige von euch kennen schon ein bisschen davon. In Oberursel ging es um den Ort, das Haus, das mit allen drei Frauen verbunden ist. In der Plot-AG habe ich ein wenig am Inhaltlichen gearbeitet.

 

B086VKKL4G/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3809024899&linkCode=as2&tag=andreaswilh09-21&linkId=NWT5IYVNSNPL6TCB">http://ws-eu.amazon-adsystem.com/widgets/q?_encoding=UTF8&ASIN=B086VKKL4G&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=andreaswilh09-21" >http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=andreaswilh09-21&l=as2&o=3&a=B086VKKL4G" width="1" height="1" border="0" alt="" style="border:none !important; margin:0px !important;" />

 

Der Print wird noch im April bei BoD erscheinen.

 

Klapptentext:

 

Drei Frauen. Drei Zeiten. Ein Ort.

Und das Schweigen, das Großmutter, Tochter und Enkelin über ihre Erlebnisse an diesem dunklen Ort legen.

Als die junge Ukrainerin Olga 1943 in der Riebeckstraße 63 in Leipzig eintrifft, um hier einem der Rüstungsbetriebe als Zwangsarbeiterin zugeteilt zu werden, ahnt sie nicht, dass auch ihre Tochter Sonja und ihre Enkelin Carola in diesen Gebäuden Jahre später das Böse kennenlernen werden.

Die dunkle Geschichte des Ortes ist verknüpft mit dem Schicksal der drei Frauen, von denen jede nach persönlichem Glück und Selbstverwirklichung strebt und an ihren Ansprüchen zu scheitern droht. Verschiedene Diktaturen und Männer, die nicht erkennen, dass sie für die falsche Sache kämpfen, fordern den Widerstand der Frauen heraus.

Dies ist der vierte Roman in Folge, in dem sich die Autorin mit Themen aus der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzt. Mit ihrem Roman »Gettokind« wurde sie für den Deutschen Selfpublishing-Preis 2019 nominiert und stand damit auf der Shortlist.

 

Für eine Woche gibt es das E-Book für 2,99 € statt für 3,99 €.

 

LG Cornelia

 

Edit: Cover: Hinter den Stäben an der Zellenwand befinden sich übrigens Originalinschriften von Zwangsarbeitern. Es existieren 5 solche Zellenwand-Fotos, die im Stadtgeschichtlichen Museum in Leipzig aufbewahrt werden. Zusammen mit einem russischen Freund habe ich viele der Inschriften transkribiert bzw. übersetzt. 

Bearbeitet von CorneliaL
Link zum Beitrag

Ich wünsche dir auch viel Erfolg. Die sowjetischen Zwangsarbeiter*innen sind eine viel zu oft vergessene Opfergruppe. Ich habe mich ja auch schon mal länger damit beschäftigt, leider wurde aus dem Buchprojekt nichts, aber wenn ich jetzt von deinem lese, reizt es mich, die Sache doch noch mal anzugehen. Dein Buch werde ich auf jeden Fall lesen. Gibt es das E-Book auch für den Tolino?

 

Alles Gute, Ulrike

Link zum Beitrag

Ich wünsche dir auch viel Erfolg. Die sowjetischen Zwangsarbeiter*innen sind eine viel zu oft vergessene Opfergruppe. Ich habe mich ja auch schon mal länger damit beschäftigt, leider wurde aus dem Buchprojekt nichts, aber wenn ich jetzt von deinem lese, reizt es mich, die Sache doch noch mal anzugehen. Dein Buch werde ich auf jeden Fall lesen. Gibt es das E-Book auch für den Tolino?

 

Alles Gute, Ulrike

Liebe Ulrike, ja, da hast du unbedingt recht. Über Zwangsarbeiter wurde noch nicht allzuviel geschrieben. Auch die Forschungen stehen da noch ganz am Anfang. Deshalb wird sich auch mein neues Projekt mit einem Thema aus diesem Bereich beschäftigen.

 

Das E-Book gibt es nur für Kindle, aber ich sende dir gerne eine PDF, falls du damit was anfangen kannst. 

 

Für die Verlage scheint das Thema allerdings nicht so interessant zu sein, da ich von den 3 Agenturen, die ich angeschrieben hatte, keinerlei Rückmeldung bekam.

 

LG Cornelia

Link zum Beitrag

Das klingt nicht nur interessant, sondern beleuchtet auch ein wichtiges Thema.

 

Ich wünsche Dir viel Erfolg mit dem Buch!

 

LG,

Annette

Danke, liebe Annette. Ich hoffe, das sehen viele Leser genauso.  ;)

 

LG Cornelia

Link zum Beitrag

 

Ich wünsche dir auch viel Erfolg. Die sowjetischen Zwangsarbeiter*innen sind eine viel zu oft vergessene Opfergruppe. Ich habe mich ja auch schon mal länger damit beschäftigt, leider wurde aus dem Buchprojekt nichts, aber wenn ich jetzt von deinem lese, reizt es mich, die Sache doch noch mal anzugehen. Dein Buch werde ich auf jeden Fall lesen. Gibt es das E-Book auch für den Tolino?

 

Alles Gute, Ulrike

Liebe Ulrike, ja, da hast du unbedingt recht. Über Zwangsarbeiter wurde noch nicht allzuviel geschrieben. Auch die Forschungen stehen da noch ganz am Anfang. Deshalb wird sich auch mein neues Projekt mit einem Thema aus diesem Bereich beschäftigen.

 

Das E-Book gibt es nur für Kindle, aber ich sende dir gerne eine PDF, falls du damit was anfangen kannst. 

 

Für die Verlage scheint das Thema allerdings nicht so interessant zu sein, da ich von den 3 Agenturen, die ich angeschrieben hatte, keinerlei Rückmeldung bekam.

 

LG Cornelia

 

 

Vielen Dank, Cornelia, das ist nicht nötig. pdfs kann man zwar auf dem Tolino lesen, aber unbequem. Dann leihe ich mir liebe das Tablet meines Mannes aus und lese darüber das Kindle-E-Book, das geht auch.

Die Erfahrung mit den Verlagen habe ich leider auch gemacht.

Link zum Beitrag

Liebe Cornelia, das klingt sehr interessant! Das Cover, das die Zeitebenen verbindet, und auch die Leseprobe gefallen mir sehr. Ich wünsche dem Buch ganz viel Erfolg!

Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch, liebe Cornelia! Ich wünsche Dir viele begeisterte Leserinnen und Leser! :s13

 

LG

Helene

Helene Luise Köppel LESEN hält wach - garantiert! Aktuelle Romane: "Töchter des Teufels" (6 Katharerromane), Neu: "Knotenstricker" (Thriller)

                                         

                                 

Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch. Das hört sich wirklich unglaublich interessant an. Ich war gerade in der Ukraine, deshalb zieht es mich doppelt an. Ich wünsche dem Buch viele, viele Leser.

Bearbeitet von Charlie

"Der soll was anderes kaufen. Kann der nicht Paris kaufen? Ach nein, in Paris regnet's ja jetzt auch."

Ararat - "Und sie sollen nicht vergessen sein" Knaur, 1. März 2016. www.charlotte-lyne.com

 

Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch, ich bin beeindruckt, wie schnell du warst! Und das Cover gefällt mir auch sehr gut.

Liebe Melanie, das Buch ist nicht so sehr lang, etwas über 200 Seiten nur, das kannst du nicht mit deinen vergleichen.  ;)

 

Dass dir das Cover gefällt, freut mich. Auf jeden Fall ist es ein Hingucker.

 

LG Cornelia

Link zum Beitrag

Sehe es erst jetzt, alles, alles Gute für das Buch wünsche ich Dir!

 

LG

Heike

Danke, liebe Heike!  :)  Habe gerade mit großem Vergnügen deinen Schottland-Roman gelesen.  :D

 

LG Cornelia

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...