Zum Inhalt springen
AndreasS

Musikalisch-literarisches Spektakel zum Jubiläum der Münchner Philharmoniker

Empfohlene Beiträge

Vom etablierten Literaturfestival »Hörgang« gibt es dieses Jahr eine Extraausgabe zum 125-jährigen Jubiläum der Münchner Philharmoniker: Am 1. Juni schwärmen deren Ensembles in Kammerspielgröße zu ungewöhnlichen Spielorten rund um den Gasteig aus. Die Entdeckungsreise spürt außerdem in Lesungen dem Phänomen Musik nach. Die Texte werden von Schauspielerinnen und Schauspielern präsentiert, u. a. von Götz Otto.

Ich freue mich, dass auch mein Roman »Zeit der Zikaden« darunter ist. In der Lesung (und im Buch) geht es um einen Straßengeiger, der die treibende Kraft eines Stücks von Camille Saint-Saëns nutzt, um einzig mit einer Violine bewaffnet eine Diktatur zu stürzen und den Arabischen Frühling zu entfachen.

 

Aus dem Roman lesen

 

Agnes Kiyomi Decker
20 Uhr | Schlosserei Dopfer, Wolfgangstraße 10

 

und
Annette Wunsch
21 Uhr | Japanrestaurant Nomiya, Wörthstraße 7

 

Alle Veranstaltungsorte & Teilnehmer findet Ihr hier. Vielleicht hat ja jemand von Euch Lust? »Musik in Texten« war ja schon öfter Thema hier im Forum. Auf dem Festival wird es dazu einige Beispiel geben.

Bearbeitet von AndreasS
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Roman und die Münchner Philharmoniker! Wie schön, Andreas.

 

Das würde ich mir nicht entgehen lassen, wenn ich ein bisschen näher wohnen würde. Ich liebe solche Veranstaltungsreihen an ungewöhnlichen Orten.

The Greenest Wind: Freundschaft, Ferien und eine Reise nach Irland

www.gesineschulz.com     Twitter     Instagram  

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde das auch toll und gratuliere dir dazu herzlich, lieber Andreas.

 

Und ich habe da mal eine grundsätzliche Frage: Wie ist das eigentlich bei Fremdlesungen, bekommt der eigentliche Urheber auch eine Vergütung?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dankeschön, Yvonne und Andrea.

Zumindest im konkreten Fall, liebe Andrea, gibt es eine Vergütung. Nicht so viel wie bei einer regulären Lesung, aber man hat ja auch keinerlei Arbeit damit.

 

Das ist doch sehr erfreulich.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...