Zum Inhalt springen
ChristianeL

Annette Peitz: Chick Lit: Genrekonstituierende Untersuchungen

Empfohlene Beiträge

Hier der Gesamttitel: Chick Lit: Genrekonstituierende Untersuchungen unter anglo-amerikanischem Einfluss

 

http://ws-eu.amazon-adsystem.com/widgets/q?_encoding=UTF8&ASIN=363159934X&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=andreaswilh09-21http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=andreaswilh09-21&l=as2&o=3&a=363159934X

 

Klappentext

Chick Lit, Unterhaltungsliteratur von, über und für Frauen, ist ein Phänomen, das nicht nur Verlagen unerhörte Gewinne einbringt und sich spätestens seit dem Erfolg von Bridget Jones und Sex and the City einen festen Platz innerhalb der Popliteratur gesichert hat. Wie diese aktuelle Form von Frauenunterhaltungsliteratur funktioniert, welche Formen sie annimmt und welche Strategien sie verfolgt, wird in dieser Untersuchung geklärt. Dabei werden inhaltliche, formale und pragmatische Kriterien beachtet und alle medialen Darstellungsformen von Chick Lit analysiert. Inwiefern deutsche Autorinnen sich an den englischsprachigen Urmüttern des Genres orientieren und bedienen, zeigen die ausführlichen Einzelanalysen auf. Zielsetzung ist es, an Hand von ausgewählten deutsch- und englischsprachigen Texten eine möglichst allgemeingültige Beschreibung und Konfiguration des neu entstandenen Genres Chick Lit zu erstellen: Wie lautet die Formel, nach der erfolgreiche Chick Lit-Texte verfasst werden können? Darüber hinaus sollen die untersuchten Romane Auskunft über soziokulturelle Tendenzen in der postmodernen Gesellschaft, insbesondere im Hinblick auf den postfeministischen Diskurs geben.

 

Autorin

Annette Peitz, Dr. phil., geboren 1980, studierte Deutsche Philologie, Amerikanistik und Kunstgeschichte in Mainz und Los Angeles. Sie untersucht - beruflich und privat - Populärkultur für Frauen in all ihren Darstellungsformen im Hinblick auf deren soziokulturelle Relevanz. Als bekennende Serienjunkie, Fashion Victim und Chick Lit-Konsumentin ist von Lipstick Jungle über Elle und InStyle bis zu Blogs wie LesMads kein Pop-Phänomen vor ihr sicher, das sich mit Mode, Frauen und Lifestyle beschäftigt.

 

 

Mein Eindruck

Das Buch, die Doktorarbeit von Annette Peitz, lässt sich trotz des wissenschaftlich-trockenen Untertitels gut und mit Spaß lesen. Für Genre-Neulinge wie mich, die gerade mal Bridget Jones und Sex and the City kennen, bietet die Dissertation sowohl einen guten Überblick über den Markt und die Themen als auch eine Charakterisierung des Genres anhand zentraler Merkmale.

Typisches an Setting, Figuren und Plot stellt Annette Peitz erst kurz vor und verdeutlicht ihren Ansatz exemplarisch an zentralen Büchern des Genres, sowohl aus den USA und Großbritannien als auch aus Deutschland. Dabei geht sie auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede ein und findet unter anderem eine Erklärung, warum Bücher deutscher Autorinnen sich in der Bundesrepublik besser verkaufen als amerikanische Romane im Chick Lit.

Ergänzt wird die inhaltliche Analyse durch Marktbetrachtung, Genreabgrenzungen, z. B. zu Romances und Bildungsromanen, sowie einen Exkurs über die Drehbuchtheorie und Chick Lit.

In den Analysen der Beispiele (Bridget Jones, Sex and the City, Bergdorf Blondes, The Devil wears Prada auf der englischsprachigen Seite, Mondscheintarif, Maries Tagebücher und Feuchtgebiete! auf der deutschsprachigen) zeigt die Autorin Spielarten der Chick Lit und geht auf deren mediale Aufbereitungen ein. Beispielsweise zeigen sich deutliche Unterschiede in der Tonalität der Kolumnen von Candace Bushnell, die zu den Romanen „Sex and the City“ führte, und der Fernsehserie.

Der Debatte, ob Chick Lit feministisch, postfeministisch oder anti-feministisch ist, widmet Annette Peitz ein eigenes Kapitel, in dem sie kenntnisreich die unterschiedlichen Argumente vorstellt, abwägt und zu einer entsprechenden Einschätzung kommt.

Für Autorinnen und Autoren sehr spannend sind die Kapitel, die sich mit den Genre-Konventionen beschäftigen und neben Setting, Figuren und Plot auch Erzählsituationen, sprachliche Merkmale sowie die Rollen des Humors und intertextueller Zitate behandeln.

Ich fand die Dissertation rundum lehrreich, gut lesbar und einen tollen Einstieg in die Theorie der Chick Lit. Der einzige minimale Kritikpunkt bezieht sich auf die Vielzahl der Fußnoten und der englischsprachigen Zitate, was wahrscheinlich dem wissenschaftlichen Arbeiten geschuldet ist.

 

Mein Prädikat  ;): Lesens- und empfehlenswert für alle, die sich grundlegend mit Chick Lit beschäftigen wollen.

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...