Zum Inhalt springen
Ruth

Verband Freie Medienberufe

Empfohlene Beiträge

Ihr Lieben,

 

bei meiner Recherche zur Versicherung bei der KSK bin ich auf den Verband Freier Medienberufe gestoßen, der unter anderem anbietet, den Antrag für die KSK gegenzuchecken. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Verband? Hat sich jemand dort vielleicht schon mal beraten lassen? Sind die unabhängig?

 

(Link ungültig)

 

Danke.

 

Ruth

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Ruth,

 

ich kenne diesen Verband nicht und kann dazu nichts sagen. Ich verstehe nur nicht ganz, warum du deinen Antrag überhaupt gegenchecken willst? Was gibts da gegenzuchecken? Und wenn du über der Einkommensgrenze bist, must du sowieso an die KSK zahlen. Wenn du darunter bist, musst du dir selbst überlegen, ob es für dich schon sinnvoll ist, an die KSK heranzutreten. Der Antrag selbst geschieht formlos und was die dann an Papierkram brauchen, sagen sie dir.

 

LG Luise

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Luise,

 

soweit ich informiert bin, muss man einen sechseitigen Fragebogen für die KSK ausfüllen. Hier kann es unter bestimmten Umständen Probleme bei der Aufnahme geben, z.B. wenn man nicht rein künstlerisch tätig ist.

 

Ich denke in meinem Fall ist es tatsächlich unproblematisch, den Antrag auszufüllen.

 

Was mich im Zusammenhang mit dem oben genannten Verband interessiert, ist vor allem die zusätzliche Altersvorsorge. "Befreiung von der Rentenversicherungspflicht" geisterte in der Info-Broschüre auch noch herum. Ich würde mich da gerne beraten lassen, aber eben von einer unabhängigen Stelle.

 

Lieben Gruß

 

Ruth

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Ruth,

 

die Rentenversicherung ist eine Pflichtversicherung. Nicht pflichtig bist du nur, wenn du auf Grund einer anderen Tätigkeit versicherungsfrei (z.B. weil du Beamte bist), oder als Handwerker bereits rentenversichert bist. Die anderen Gründe sind: du bist bei der Bundeswehr, oder Zivi, oder Landwirt, oder bekommst gar schon Rente bezahlt.

 

Ansonsten kommst du aus der Nummer nicht raus.

 

Was das gegenchecken angeht, sehe ich das wie Luise. Auch wenn der Fragebogen viele Seiten hat, ist er trotzdem keine Doktorarbeit. Abgesehen davon gibt es eine umfassende Ausfüllhilfe. Welche Unterlagen du mit einreichen musst, steht auch dabei.

 

Liebe Grüße

Brigitte

Dämonenblut - Wesen der Nacht Band 2 - Urban Fantasy - cbt März 2014
 

www.brigitte-melzer.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja, wunderbar, Ihr Lieben!

 

Habt vielen Dank. Im Grunde, das sei hiermit zugegeben, bin ich immer ganz froh, wenn solche Dinge alternativlos sind. Da kann man wenigstens nichts falsch machen.

 

Ich habe jetzt alles angefordert von der KSK und werde mich dort melden.

 

Und über die zusätzliche Altersvorsorge schlafe ich dann noch mal ein paar Nächte. Über die "Presseversorgung" zum Beispiel wüsste ich gerne mehr. Wenn hier einer was Genaueres zu sagen kann, würd's mich freuen.

 

Lieben Gruß

 

Ruth

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens nur der Vollständigkeit halber, und weil mich ein Leser freundlicherweise darauf hingewiesen hat:

 

Der "Verband Freie Medienberufe" ist, anders als der Name suggeriert, kein Berufsverband sondern im Effekt eine Versicherungsagentur.

 

Gruß,

 

Andreas

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Über die "Presseversorgung" zum Beispiel wüsste ich gerne mehr. Wenn hier einer was Genaueres zu sagen kann' date=' würd's mich freuen.[/quote']

 

Das Presseversorgungswerk ist eine freiwillige Zusatzversorgungsmöglichkeit für Journalisten (den Kreis hat man in den vergangenen Jahren ein wenig ausgeweitet, auf Angehörige usw., genaueres erfährt man bei

(Link ungültig).) Auch Ver.di und djv geben Auskunft, sollten sie jedenfalls.

In den Tarifverträgen für Journalisten gibt es auch eine Klausel über Pflichtbeiträge der Verlage für ihre Redakteure. Da allerdings viele Verlage nicht zum Verlegerverband gehören und daher tariffrei handeln, zahlen eben auch nicht alle. Sich selbst kann man dort als Journalist problemlos versichern, ist dann eben wie eine Lebensversicherung.

Das neue Jugendbuch: "Der Reiter des Königs"&&Homepage Burkhard P. Bierschenck

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Link, lieber Burkhard. Geniales Timing. Ich stecke gerade mitten drin in Überlegungen zu Riester, Rürup, Lebensversicherung und Co.

 

:s07

 

Aber die Presseversorgung hatte ich schon wieder vergessen...

 

Euch einen schönen Abend,

 

Ruth

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...