Zum Inhalt springen
(Sebastian Schnoy)

Rampenfieber

Empfohlene Beiträge

Liebe Leute,

 

 

ich möchte euch heute meinen Debütroman vorstellen. Er heißt "Rampenfieber" und ist im Satyr Verlag in Berlin erschienen. Also ich finde ihn toll, aber alles andere wäre ja auch absurd. Da das Buch schon ein knappes Jahr auf dem Markt ist, gibt es Pressestimmen:

 

"Das witzigste Buch des Sommers" Kurier, Wien

 

"Saukomischer Debütroman, temporeich und herrlich zu lesen" Hamburger Abendblatt

 

 

Auzug:

 

"Der Vorverkauf war mäßig", stellte sie mit einem mitleidigen Blick fest, "wir haben nur zwei Karten verkauft."

"Zwei!" entfuhr es Robert entsetzt. Er dachte unmittelbar an die Nummer seines Programms, für die er zwei Freiwillige aus dem Publikum auf die Bühne holen wollte. Das würde bei zwei Zuschauern zwar rechnerisch noch gehen, aber wer um Himmelswillen sollte sich diese Nummer dann anschauen?

 

 

Rezension von Daniel Biester (Literaturreport)

 

Robert will reich und berühmt werden. Und zwar schnell. Er nutzt jede Chance, die ihn ins Fernsehen bringen könnte, spielt als Statist in Kino– und Fernsehproduktionen mit, geht zu Castings für Werbespots von Müllerreis bis Autobild und schreibt ein eigenes Stand-up-Comedy–Programm, mit dem er in winzigen Kulturzentren auftritt. Bei seinem Job als Warm-upper der Tony Krüger Show, einer der letzten nachmittäglichen Talkshows auf SAT 1, kommt er den Kameras schon mal sehr nahe. Jeweils zehn Minuten vor Aufzeichnungsbeginn bringt er das Studiopublikum zum Lachen, heizt es an und kündigt ekstatisch den Moderator an. Dann verschwindet er allerdings aus dem Bild. Aber seine Freundschaft zum Moderator Tony bringt ihn weiter, Tony will ihn fördern.

 

Er bringt den Produzenten Uwe Bergmann, der ein Casting für eine TV–Comedyshow plant, zu einem Auftritt von Robert in Lüneburg mit - leider erscheinen nur zehn Zuschauer und Bergmann ist wenig beeindruckt. Aber Tony gibt ihm noch eine neue Chance… Zur gleichen Zeit lernt Robert Karin kennen, eine eher nachdenkliche, bewusst lebende Studentin, die Roberts Leben als oberflächlich verurteilt. Dennoch fährt er mit ihr in Urlaub nach Mallorca, wohin Tony ihn eingeladen hat, um ihm die Chance seines Lebens zu geben. Doch unter dem spanischen Himmel gerät die Situation für Robert völlig außer Kontrolle …

 

Sebastian Schnoy’s spritziger, unterhaltsamer und leidenschaftlicher Debütroman jagt mit unaufhaltsamer Geschwindigkeit vorwärts. Ein ums andere Mal sieht es für den Protagonisten aus, als lägen seine Ziele in greifbarer Nähe, aber die nächste böse Überraschung wartet schon. Dabei tut das Tempo der Erzählung einer eingehenden Betrachtung der Branche – einer Branche, mit der Schnoy sich bestens auskennt – keinen Abbruch, im Gegenteil.

 

Die Intensität des Buches entsteht aus der Spannung, die Roberts Leben zwischen Warm-up und großen Träumen, zwischen Orientierungslosigkeit und großen Gefühlen, eiserner Disziplin und Versagensangst ausmacht. Die Charaktere in Rampenfieber sind, bei aller anschaulichen Darstellung, schillernde und vielfältige Persönlichkeiten mit ihren Stärken und Schwächen, die sich im Laufe des Geschehens herauskristallisieren, wie, als Karin, Tony und Robert gemeinsam einen schwer verletzten Hund finden und darauf sehr unterschiedlich reagieren…

 

http://ws-eu.amazon-adsystem.com/widgets/q?_encoding=UTF8&ASIN=393862521X&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=andreaswilh09-21http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=andreaswilh09-21&l=as2&o=3&a=393862521X

 

Übrigens könnt ihr euch unter (Link ungültig) Ausschnitte einer Lesung als Podcast anhören.

 

Würde mich freuen, wenn ihr reinschaut!

 

Es grüßt, der Schnoy

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Sebastian,

 

sofort fiel mir während Deiner Hörprobe ein Mannsbild ein, dem ich deinen Roman schenken werde; in der Hoffnung, er erkennt seinen eigenen Saustall darin wieder  ;)

 

Danke für die Vorstellung und auch für Deinen letzten Tipp unter den Buchkritiken. Schon bestellt...

 

Beste Grüße

Simone

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was witziges, klasse! Meinen Glückwunsch! Schon wieder ein Werk, das meinen Lesestapel ins Kippen bringen wird ... ich bräuchte ein paar freie Lesetage mehr im Jahr.*soifz*

 

LG

Joy

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...