Zum Inhalt springen
(PeterNa)

Patrick´s Landung

Empfohlene Beiträge

Ende August erscheint mein neuer Roman im Verlag Himmelstürmer, Hamburg:

 

http://ws-eu.amazon-adsystem.com/widgets/q?_encoding=UTF8&ASIN=3934825664&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=andreaswilh09-21http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=andreaswilh09-21&l=as2&o=3&a=3934825664

 

Kurzbeschreibung

Drei Jugendliche überwältigen und foltern einen jungen Camper, der zur falschen Zeit am falschen Ort war, und fesseln ihn mit Stacheldraht an den Begrenzungspfosten eines Weidegrundstücks. Dort findet der alte Schriftsteller Robert Walden den schwer verletzten Jungen. Er bringt ihn in sein Farmhaus am Fuße des Glacier National Parks und beschließt, sich um ihn zu kümmern, da er keine Möglichkeit hat, mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen, oder den Schwerverletzten in ein Krankenhaus zu bringen. Während in der Stadt Helfer zusammengetrommelt werden, um Patrick, den verschwundenen Sohn von Mark Fletcher, zu suchen, entwickelt sich zwischen dem Schriftsteller und dem Jungen eine Freundschaft, die bald von tragischen Ereignissen überschattet wird. Patrick verliert immer öfter das Bewusstsein und wird von Visionen heimgesucht – Erinnerungen an das, was er falsch gemacht hat, aber auch Erinnerungen an seine jungenhafte Liebe zu seinem besten Freund Caio.

 

Der Autor über sein Buch

„Die vorliegende Geschichte bildet den Abschluss meiner ‚Montana‘-Trilogie, die mit ‚Dunkle Flüsse‘ begann, mit ‚Es gibt keine UFOs über Montana‘ fortgesetzt wurde und nun mit ‚Patrick’s Landing‘ beendet wird. Ich wollte noch etwas länger in Montana bleiben, weil die landschaftliche Kulisse einfach gigantisch ist. Ich wollte in Helena bleiben und ich wollte noch einmal Robert Walden begegnen. Vielleicht sogar David Schneider und Mark Fletcher. Ich wollte erzählen, dass Robert Walden und Walter Crown tatsächlich miteinander alt geworden sind. Und ich machte mich wirklich ambitioniert ans Werk, diese Geschichte aus dem Acker zu befreien. Das Problem war: Je tiefer ich grub, desto tragischer wurde die Geschichte. Und ich dachte: Himmel, dass kann ich so nicht schreiben. Das ist schlimm – echt schlimm. Aber die Geschichte verlangte von mir, so erzählt zu werden, wie ich sie vor mir sah: Schreib die Wahrheit, sagte sie zu mir. Und das tat ich. Es ist ein Roman über Freundschaft, Liebe und Tod. Und es ist, wie ich finde, ein würdiger Abschluss für die kleine Trilogie.“

 

lg/Peter

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sehr herzlichen Glueckwunsch.

 

Bedauerlich an Deinem Buch finde ich einzig, dass es erst im August erscheint.

 

Sich darauf freuend gruesst

Charlie.

"Der soll was anderes kaufen. Kann der nicht Paris kaufen? Ach nein, in Paris regnet's ja jetzt auch."

Ararat - "Und sie sollen nicht vergessen sein" Knaur, 1. März 2016. www.charlotte-lyne.com

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Peter,

dein Text vom Autor über das Buch gefällt mir sehr! Und jetzt hab ich Trude endlich auch kapiert, dass es bei dir nicht um Außerirdische geht (wieso kam ich darauf... der frühere Titel?)

Meine herzlichen Glückwünsche und eine Bitte: Holste bei Erscheinen den Thread wieder hoch?

 

Schöne Grüße,

Petra

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine herzlichen Glückwünsche und eine Bitte: Holste bei Erscheinen den Thread wieder hoch?

Petra

 

Das werde ich sehr gerne machen :-)

 

lg/Peter

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und wird hiermit auch getan: Ich hole den Thread wieder rauf, weil das oben genannte Buch seit 1. September im Handel erhältlich ist. Wichtig oder nicht, Verkaufsrang: 16,536.

 

lg/Peter

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dann herzlichen Glueckwunsch uns Lesern, die schon darauf warten.

 

Viele Gruesse von Charlie.

"Der soll was anderes kaufen. Kann der nicht Paris kaufen? Ach nein, in Paris regnet's ja jetzt auch."

Ararat - "Und sie sollen nicht vergessen sein" Knaur, 1. März 2016. www.charlotte-lyne.com

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Peter,

 

ich habe es jetzt endlich geschafft, deine drei Montana-Bücher, die ich schon lange lesen wollte, tatsächlich zu lesen und schreibe mein Feedback hier mal in Patricks Thread, weil mir der letzte Band am besten gefallen hat.

 

Ich mag deine Figuren in allen drei Bänden, weil sie sehr authentisch auf mich wirken. Außerdem mag ich deine Art zu schreiben - du erzählst sehr direkt, oft schonungslos (Stephen King fällt mir da als Vergleich ein) und weichst deiner Geschichte nicht aus. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass du eigentlich noch mehr kannst und das meine ich jetzt als Kompliment und nicht als Kritik. Ich habe einfach den Eindruck, dass du ein Autor bist, in dem noch mehr steckt und der sich von Buch zu Buch steigern kann. Insofern bin ich schon gespannt, was von dir noch zu lesen sein wird.

 

Meine Kritik gilt eher dem Verlag und dem Lektorat (falls es denn eines gab?), denn es sind unnötige Rechtschreibfehler in allen drei Bänden und in Band II, der eine wunderschön-melancholische Liebesgeschichte erzählt, sind unnötige Längen, weil du (zu) viel wiederholst. Deshalb wünsche ich dir, dass du bald in einem (großen) Publikums- statt einem Nischenverlag veröffentlichen kannst, denn die Geschichten, die du zu erzählen hast, reichen weit über Nischen hinaus und sind für mehr Leser und Leserinnen lesenswert. Finde ich jedenfalls!

 

Herzliche Grüße,

Claudi

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...