Zum Inhalt springen
Margot

Musikbibliothek auf Instagram und Facebook

Empfohlene Beiträge

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Wer, wie ich, auf Instagram und Facebook unterwegs ist, sollte sich das (wieder? Ich wusste es nicht.) in Erinnerung rufen: Musik (aus deren Musikbibliotheken), die man bei Reels, Videos oder in den Storys für seine Beiträge verwendet, tut das auf eigene Gefahr und kann dafür eine Abmahnung mit saftigen Strafen kassieren.

Siehe dazu diesen Beitrag (es gibt natürlich noch weitere im Internet): Darum sollten Unternehmer keine Musik von Instagram nutzen.

Im Grunde ist die Musikbibliothek bei Instagram und Facebook ein Witz, weil man – natürlich – denkt, dass man die verwenden dürfe. Wieso sollte sie denn auch sonst dort sein? Aber tatsächlich darf man sie nur verwenden, wenn man die Lizenzen für die gewählte Musik eingeholt hat.

Das alles gilt vornehmlich für gewerbliche Nutzung, was bei uns, wenn wir unsere Bücher vorstellen, der Fall ist. Aber auch für eine private Nutzung sollte man es besser lassen, weil man dann auf der sicheren Seite steht.


Es lebe die Stille! ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gleiches gilt wohl auch für Youtube. Da sollte man auch Vorsicht walten lassen, wenn man die Musik benutzt, die Youtube zur Verfügung stellt. Im Zweifelsfall lieber sein lassen, als eine Abmahnung zu riskieren. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb MajaSch:

Wie sieht es eigentlich mit Tiktok aus? Das geht eigentlich nicht ohne Musik :-D

Mit TikTok kenne ich mich leider nicht aus. Meine Kinder haben mir ausdrücklich verboten, bei TikTok aktiv zu sein. :) Ich vermute aber mal, dass es nicht anders ist als Instagram und Co.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mich vor Kurzem mal damit beschäftigt. Fakt ist, dass es auf allen Social Media Plattformen ungünstig ist, die angebotene Musik kommerziell zu nutzen. Wenn man möchte, gibt es aber inzwischen genug Dienstleister, bei denen man Abos für lizenzfreie Musik abschließen kann. Ob man sich das leisten kann und will, ist wieder eine andere Sache.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mich eben bei einem kostenlosen Webinar einer Rechtsanwältin (spezialisiert auf Internetrecht) über genau dieses Thema angemeldet. Wenn ihr möchtet, berichte ich darüber ... natürlich nachdem ich ihr OK eingeholt habe. ;)
 

Nachtrag: Oder ihr hört selbst mit, ist wohl einfacher: https://event.webinarjam.com/register/7/lg369fx?fbclid=PAAaY66n5dYVFTWs8CpTPm6WkqnBqeCrlH65ExuUZ_dfpPq-K7DaN_4gsxleo

Bearbeitet von Margot
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 20.4.2023 um 19:17 schrieb MajaSch:

Wie sieht es eigentlich mit Tiktok aus? Das geht eigentlich nicht ohne Musik :-D

Bei TikTok gibt es, wenn man bei Sound einfügen auf die Lupe zum Suchen geht, die Möglichkeit, "Kommerzielle Sounds" auszuwählen. Diese darf man auch als Unternehmer:in (Autor:in) nutzen. Sind dann halt nicht die top-hippen Musikstücke, aber manches ist trotzdem ganz nett und brauchbar.

Petra Schier / Mila Roth: Zwei Namen, eine Autorin - Lesefutter für (fast) jeden Geschmack

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Minuten schrieb Yvonne Struck:

Auf Nummer Sicher geht man immer mit der Musik von Canva pro (Wenn man es denn abonniert hat.)

Tiktok sperrt auch lizenzierte Musik, wenn der Algorithmus denkt, das wäre geklaut. Ist mir schon passiert,  und man kann keinen Einspruch einlegen. Die schalten das Video dann einfach stumm und teilen dort mit, es hätte ein Copyright-Problem gegeben.

Petra Schier / Mila Roth: Zwei Namen, eine Autorin - Lesefutter für (fast) jeden Geschmack

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei tiktok hast du wenig Probleme mit Musik, wenn du einen Creator-Account hast. Laut tiktok fällt man da als Autor:in drunter. Business-Accounts sind nur für "echte" Firmen, wie zB Lufthansa. Deshalb macht tiktok da auch einen Unterschied bei den Rechten. Sobald man aber Werbung macht, sollte man, wie Petra sagt, die kommerziellen Sounds nehmen.

www.melanagel.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 15.11.2023 um 15:55 schrieb Mela Nagel:

Bei tiktok hast du wenig Probleme mit Musik, wenn du einen Creator-Account hast. Laut tiktok fällt man da als Autor:in drunter. Business-Accounts sind nur für "echte" Firmen, wie zB Lufthansa. Deshalb macht tiktok da auch einen Unterschied bei den Rechten. Sobald man aber Werbung macht, sollte man, wie Petra sagt, die kommerziellen Sounds nehmen.

Wir machen doch alle Werbung auf TikTik, und die Krux ist, dass man auch private Videos auf einem Profil, in dem auch Werbung gemacht wird, nicht mit der "normalen" Musik versehen darf. Weil der gesamte Account werblich (nicht gewerblich) ist. Zumindest begibt man sich auf sehr dünnes Eis.

Petra Schier / Mila Roth: Zwei Namen, eine Autorin - Lesefutter für (fast) jeden Geschmack

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...