Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Heute, am 19. April erscheint Schatten im Silsersee. Es ist ebenso ein Alpen- u. Künstler-Krimi wie ein historischer Roman, eine Liebesgeschichte und ein Biografie-Auszug eines Mannes, der um Ehre, Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben kämpft. (ich stehe auf der Seite jener, die Belletristik einfach ROMAN nennen würden - weil viele Geschichten verschiedene Elemente vereinen)

Vor über zwanzig Jahren während meiner Berufstätigkeit in der Direktion der Österreichischen Galerie im Schloss Belvedere habe ich die Kunst von Giovanni Segantini entdeckt. Vielleicht kennt ihr ihn, wenn nicht, es lohnt sich. Seine Bilder haben mich so fasziniert, dass ich mehr über ihn und seine Beweggründe wissen wollte. Ein erstes Manuskript lag lange in der Schublade, bis ich es 2020 hervorgeholt und zu einem Kriminalroman umgearbeitet habe.

Klappentext

Ein atmosphärisch-kraftvoller Roman über den Meister der Hochgebirgslandschaft.

Der in der österreichischen Monarchie geborene und aufgrund widriger Umstände staatenlose Künstler Giovanni Segantini sucht in den Schweizer Alpen nach Glück, Frieden und Freiheit. Doch im idyllischen Maloja schlägt ihm und seiner Familie unverhohlenes Misstrauen entgegen. Als ein angesehener Käsebauer ermordet wird, fällt der Verdacht auf Segantini. Der Maler setzt alles daran, sich selbst und die Ehre seiner Familie zu retten.

emons, 208 Seiten (tb und ebook)
ISBN 978-3-7408-1477-9
12,00 € [DE] 12,40 € [AT]

Liebe Grüße,

Christine

Cover_Neumeyer_SchattenimSilsersee_.jpg

Bearbeitet von ChristineN
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Segantini ist, zumindest in Deutschland, ein wenig in Vergessenheit geraten. Zu unrecht, denn er ist ein sehr kraftvoller Maler. Tolle Idee und eine Geschichte, die sich sehr spannend anhört.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke euch sehr,

ja, in der Schweiz kennt man ihn. Bei uns in Österreich auch eher weniger - so meine Wahrnehmung. Vielleicht ändert sich das jetzt ein wenig - würde mich freuen. Und ich muss beimTitel auch immer an den Schatz im Silbersee denken - ist ein Verlagstitel. Meine Wahl wäre "Die Frau im kahlen Geäst" gewesen - war dem Verlag wohl zu sperrig ;D

lG

Christine

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 19.4.2022 um 13:07 schrieb KarinKoch:

Zuerst habe ich "Schatz im Silbersee" gelesen 8-) ...

Auf alle Fälle aber viel Erfolg mit dieser spannenden Geschichte!

Ich auch.;D

Aber die Geschichte klingt ganz anders und sehr ansprechend. Ich wünsche viel Erfolg.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke euch, Tereza und Sandra,

Es ist in der Tat eine völlig andere Geschichte als der "Schatz im Silbersee". :-)

Mir gefällt das Cover auch - obwohl ich - wie immer - etwas ganz anderes (weniger Liebliches) im Auge gehabt hätte. Und zwar dieses Gemälde von Segantini.

Die bösen Mütter

LG

Christine

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Glückwunsch! Mir hätten dein Titel und deine Coveridee ja sehr gut gefallen. Aber gehen wir einfach davon aus, dass der Verlag schon sehr gut weiß, was er tut. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Glückwunsch zu Erscheinen deines Romans, Christine. Kunst und Krimi - das ist eine Mischung, die mich immer interessiert. Ich wünsche dir eine zahlreiche Leserschaft!

"Wir sind die Wahrheit", Jugendbuch, Dressler Verlag 2020;  Romane bei FISCHER Scherz: "Die im Dunkeln sieht man nicht"; "Die Nachtigall singt nicht mehr"; "Die Zeit der Jäger"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Glückwunsch. Interessantes Thema, die Verbindung Künstlerleben mit Krimi. Viel Erfolg damit wünsche ich dir. :)

Die Montalban-Reihe, Die Normannen-Saga, Die Wikinger-Trilogie, Bucht der Schmuggler, Land im Sturm, Der Attentäter, Die Kinder von Nebra, Die Mission des Kreuzritters, www.ulfschiewe.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 22.4.2022 um 11:30 schrieb KatjaK:

Herzlichen Glückwunsch! Mir hätten dein Titel und deine Coveridee ja sehr gut gefallen. Aber gehen wir einfach davon aus, dass der Verlag schon sehr gut weiß, was er tut. :)

Danke, liebe Katja,

so ist es - und man kann als Verlagsautor ohnehin nichts daran ändern :-),

lG

Christine

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...