Zum Inhalt springen
Ulrike

Schreiben ist nicht umsonst Gegen die Zwangslizenzierung. Für Vielfalt und Meinungsfreiheit.

Empfohlene Beiträge

Hab gerade noch welchen auf Twitter verbal die Ohren langgezogen, weil sie sich darüber monierten, dass WIR Autoren ja so unfassbar geldgeil wären und uns auf die Seiten der Verlage und Verteiler stellen würden, um somit zu verhindern, dass diese "KostenlosLeserWollende" anscheinend nie wieder Ebooks über die Bücherei beziehen können... 

Ich bin manchmal so müde. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Link. Hab unterschrieben.

Die Montalban-Reihe, Die Normannen-Saga, Die Wikinger-Trilogie, Bucht der Schmuggler, Land im Sturm, Der Attentäter, Die Kinder von Nebra, Die Mission des Kreuzritters, www.ulfschiewe.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe ebenfalls unterzeichnet. Danke! 

Helene Luise Köppel LESEN hält wach - garantiert! Aktuelle Romane: "Töchter des Teufels" (6 Katharerromane), Neu: "Knotenstricker" (Thriller)

                                         

                                 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb Frau Klein:

Hab gerade noch welchen auf Twitter verbal die Ohren langgezogen, weil sie sich darüber monierten, dass WIR Autoren ja so unfassbar geldgeil wären und uns auf die Seiten der Verlage und Verteiler stellen würden, um somit zu verhindern, dass diese "KostenlosLeserWollende" anscheinend nie wieder Ebooks über die Bücherei beziehen können... 

Wo ist das? Darf ich mitstreiten? 

Es geht ja nicht darum, dass es nie wieder E-Books in Büchereien geben soll. Ach. Wo soll man da nur anfangen? 

Profiling Murder und Die Profilerin bei beTHRILLED
Libby Whitman ermittelt in "Brave Mädchen schreien nicht" (12/2019)
blog-und-stift.de   Facebook

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sebastian Niedlich

Ich bin offenbar zu doof, um zu verstehen, was hier eigentlich das Problem ist.

Man will nicht, dass Bücher gleich nach Erscheinen in der Bibliothek erscheinen? Aber nur als E-Books? Die physikalischen Ausgaben sind da doch aber schon? Wat?

Vielleicht kann jemand mal stichpunktartig für Dummies wie mich das Problem zusammenfassen. Ich sehe es nämlich gerade nicht und verstehe nicht, warum da jetzt die Gemüter hochkochen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Soviel ich weiß, ist es doch auch so, dass Bibliotheken die physischen Bücher eben nicht vom ersten Erscheinungstag im Bestand haben, DAMIT der Buchhandel eine Chance hat.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bis jetzt ist das auch so. Aktuell kann ich entscheiden, ob ich meine Bücher in die Onleihe gebe und wenn ja, wie die Konditionen dieser Lizenz aussehen – zumindest zu einem gewissen Teil. Bei dem Gesetzesentwurf geht es aber darum, dass alle E-Books ab Erscheinen gezwungenermaßen sofort drin sind und das zu Konditionen, die echt eine Frechheit sind. 

Insofern habe ich auch gleich unterzeichnet. 

Profiling Murder und Die Profilerin bei beTHRILLED
Libby Whitman ermittelt in "Brave Mädchen schreien nicht" (12/2019)
blog-und-stift.de   Facebook

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich müssten wir das Thema auch im parteipolitischen Zusammenhang - gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen - diskutieren.

Weil u.a. genau darauf kommt es ja am Ende an.

Aber wenn, dann müsste das ins Kaffeehaus.

PS: Ich bin natürlich gegen das Gesetz und unterstütze die Aktion.

Bearbeitet von MichaelT
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Gesetzesinitiative liest sich von einer wiederauferstandenen Piratenpartei eingeschmuggelt … 

Die einzig mögliche Gegenwehr, die ich sehe, falls das Gesetz werden sollte, wäre, eBooks eben nicht mehr gleichzeitig mit dem Erscheinen der Originalausgabe herauszubringen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Minuten schrieb AndreasE:

Die Gesetzesinitiative liest sich von einer wiederauferstandenen Piratenpartei eingeschmuggelt … 

Die einzig mögliche Gegenwehr, die ich sehe, falls das Gesetz werden sollte, wäre, eBooks eben nicht mehr gleichzeitig mit dem Erscheinen der Originalausgabe herauszubringen.

Andreas, du gehörst ja mit zu den Erstunterzeichnern. Weißt du, ob es auch eine Unterschriftenaktion für Leser:innen gibt? Ich habe schon die Rückmeldung erhalten, dass sie auch gerne unterschreiben würden, weil sie für faire Bedingungen sind. Ich konnte da nichts finden.

 
 
 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Stunden schrieb Dania:

Wo ist das? Darf ich mitstreiten? 

Es geht ja nicht darum, dass es nie wieder E-Books in Büchereien geben soll. Ach. Wo soll man da nur anfangen? 

Gab leider keinen Streit ... War ein Tweet mit vier Mimimis und als ich dann geantwortet habe und den Artikel verlinkt, war Ruhe oder ich wurde blockiert ...keine Ahnung ... 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Dania:

Bis jetzt ist das auch so. Aktuell kann ich entscheiden, ob ich meine Bücher in die Onleihe gebe und wenn ja, wie die Konditionen dieser Lizenz aussehen – zumindest zu einem gewissen Teil. Bei dem Gesetzesentwurf geht es aber darum, dass alle E-Books ab Erscheinen gezwungenermaßen sofort drin sind und das zu Konditionen, die echt eine Frechheit sind. 

Insofern habe ich auch gleich unterzeichnet. 

Heißt das, dass E-Books von SPlern ebenfalls unter diese Maßnahme fallen sollen? Sowas habe ich auch in einem der Beiträge gelesen. Automatisch alle, oder wählt wer die aus? 

Insgesamt kommt es mir - so wie AndreasE - vor, als hätten die Piratenplattformen, die auch heute noch massenhaft unsere Bücher umsonst zum Runterladen anbieten, mit der Zeit auf die Politik abgefärbt!8-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb MichaelT:

Eigentlich müssten wir das Thema auch im parteipolitischen Zusammenhang - gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen - diskutieren.

Weil u.a. genau darauf kommt es ja am Ende an.

Ich setze da jetzt auch ein wenig darauf, dass eine Stimme der Vernunft in die Regierung einzieht und dem Gesetzesentwurf den Vogel zeigt. 

vor einer Stunde schrieb Christa:

Heißt das, dass E-Books von SPlern ebenfalls unter diese Maßnahme fallen sollen? Sowas habe ich auch in einem der Beiträge gelesen. Automatisch alle, oder wählt wer die aus? 

Ja, auch die. 

Mich wundert ja weniger, dass die Bibliotheken diesen Vorschlag gemacht haben. Mich wundert mehr, dass die Idee es tatsächlich bis zum Gesetzesentwurf geschafft hat. 

Profiling Murder und Die Profilerin bei beTHRILLED
Libby Whitman ermittelt in "Brave Mädchen schreien nicht" (12/2019)
blog-und-stift.de   Facebook

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Autoren werden betrachtet wie Bienen: Alle Welt überlegt immer, wie viel man ihnen wegnehmen kann, ohne dass sie eingehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Ulrike:

Andreas, du gehörst ja mit zu den Erstunterzeichnern. Weißt du, ob es auch eine Unterschriftenaktion für Leser:innen gibt? Ich habe schon die Rückmeldung erhalten, dass sie auch gerne unterschreiben würden, weil sie für faire Bedingungen sind. Ich konnte da nichts finden.

Nein, weiß ich nicht. Kann ich aber mal erfragen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb MichaelT:

Eigentlich müssten wir das Thema auch im parteipolitischen Zusammenhang - gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen - diskutieren.

Weil u.a. genau darauf kommt es ja am Ende an.

Aber wenn, dann müsste das ins Kaffeehaus.

PS: Ich bin natürlich gegen das Gesetz und unterstütze die Aktion.

Habe gerade mal darüber gelesen, wie die einzelnen Parteien dazu stehen. Das muss man eigentlich gar nicht diskutieren, denn es zeigt sich, dass nur eine einzige gewählte Partei an eine Vergütung der Neuausgabe-Lizenzen auch für Autoren und Verlage denkt.

 

vor 35 Minuten schrieb Dania:

Ich setze da jetzt auch ein wenig darauf, dass eine Stimme der Vernunft in die Regierung einzieht und dem Gesetzesentwurf den Vogel zeigt. 

Ja, auch die. 

Mich wundert ja weniger, dass die Bibliotheken diesen Vorschlag gemacht haben. Mich wundert mehr, dass die Idee es tatsächlich bis zum Gesetzesentwurf geschafft hat. 

Den Bibliotheken geht es, wie ich gesehen habe, vor allem um die Bestseller, die oft erst ein halbes oder ein Jahr später an die Onleihe gegeben werden. Sie fürchten, dadurch in die Bredouille zu kommen. Als wenn die Ausleiher nicht eine Unmenge an anderen Titeln zur Auswahl hätten...wenn das der Regierung an die Ohren dringt, fürchten sie um den kulturellen Zusammenbruch.:s12

Die Autoren sind nicht nur mit Bienen zu vergleichen, finde ich, sondern auch mit Wesen, die so lange ins Dunkle gestellt werden, bis sie keiner mehr sieht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb AndreasE:

Nein, weiß ich nicht. Kann ich aber mal erfragen.

Das wäre prima. Danke!

 
 
 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mir ist nicht so richtig klar, von wie vielen Exemplaren wir da sprechen. Soll ein (1) Ebook pro Bibliothek ausleihbar sein? Vielleicht kann mir das jemand erklären.

Sagt Abraham zu Bebraham: Kann ich mal dein Cebraham?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...