Zum Inhalt springen
Michelle

Adaption von "Rebecca"

Empfohlene Beiträge

Schon immer hat mir der Roman Rebecca von Daphne du Maurier gefallen, den ich – wie die meisten wahrscheinlich – zuerst als Film von Hitchcock kennengelernt hatte. Nun würde ich gern eine moderne Adaption davon schreiben, bin aber mit diesem ganzen mysteriösen Hintergrund etwas überfordert. Ich schreibe normalerweise Liebesromane, die in keiner Weise mystisch sind, sondern sehr konkret im Hier und Jetzt spielen.

Kennt sich jemand mit dieser etwas mysteriösen Art des Schreibens aus? Was ist zu viel, was ist zu wenig? Das Buch richtet sich weiterhin an die Leserinnen anspruchsvoller Liebesromane (um das mal von Groschenromanen abzusetzen. So etwas ist es nicht), es soll sie also nicht verschrecken. Wie würdet Ihr an eine solche Adaption herangehen? 

Link zum Beitrag

Was meinst du mit "mystisch"?

Meiner Erinnerung nach ist "Rebecca" eine Art Psychothriller, ähnlich wie "Jane Eyre" von Charlotte Bronte. Stimmung macht vor allem die Verknüpfung vom Wetter mit der Handlung und die naive Erzählfigur, die die Machenschaften um sie herum jedes Mal beinahe zu spät versteht. 

Link zum Beitrag

Es hat eine mystische Atmosphäre, das meinte ich. Egal, welchem Genre man es zuordnet. Die Figuren sind dagegen fast vernachlässigbar, es geht hauptsächlich um die Atmosphäre. Davon lebt die ganze Geschichte. Und es erfordert sehr viel schriftstellerisches Handwerk, so eine Atmosphäre erzeugen zu können. Daphne du Maurier konnte das hervorragend, ich kann das leider nicht so gut.

Aber kein Problem. Scheint niemand zu interessieren, das Thema. Ich habe jetzt mal mit dem Anfang angefangen und arbeite mich vor. :) Das Buch soll im Oktober erscheinen, also kann ich da jetzt auch nicht mehr so lange rummachen, sollte noch im Juni fertigwerden, wenn möglich.

Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass es niemand interessiert. Nur hatte ich abgewartet, wie du Ulrikes Frage beantwortest, da ich sie mir auch gestellt hatte.

Meines Erachtens sind die Figuren nicht vernachlässigbar. Die Naivität der Hauptfigur und ihr fehlendes Selbstvertrauen sind für die Geschichte sehr wichtig, denn sonst könnte sie nicht funktionieren. Die Erzählerin wird von dieser Mrs. - ich weiß den Namen nicht mehr - also der früheren Zofe von Rebecca, die ihre tote Herrin regelrecht vergöttert, stark manipuliert. Der Ehemann bleibt distanziert, es entsteht lange keine echte Nähe zwischen beiden, daher kann die Erzählerin auch nicht mit ihm über ihre Sorgen und Ängste reden und erfährt nichts über das wahre Wesen ihrer Vorgängerin. So steigert sie sich mehr und mehr in das Gefühl hinein, als neue Mrs de Winter eine totale Fehlbesetzung zu sein, und entwickelt einen regelrechten Rebecca-Komplex.

Dazu kommt natürlich auch die Atmopshäre, also das alte Haus, die verlassenen, unberührten Räume der toten Rebecca, was gespenstisch wirkt, das Wetter usw. Aber die eigentliche Spannung entsteht meines Erachtens durch die Geschichte und die Charaktere. Das hat Daphne Du Maurier hervorragend hingekriegt.

Link zum Beitrag

Ich finde das Thema interessant, weil es gerade eine Neuverfilmung gab, die meiner Meinung nach komplett gescheitert ist. Da hat jemand die psychologische Komponente des Stoffes völlig unterschätzt, trotz Hollywood-Budget. 

https://www.spiegel.de/kultur/hitchcock-neuverfilmung-rebecca-bei-netflix-die-verhunzung-eines-klassikers-a-de45b682-dd29-47e6-9e29-06c7f01dee2b

Darin sehe ich auch bei einer literarischen Adaption die größte Gefahr. 

Bearbeitet von SabineB
Link zum Beitrag

Doch, ich finde Rebecca-Themen schon sehr interessant-habe ich das Buch doch mindestens zweimal gelesen und ebenso oft im Film gesehen(ich glaube die Version von Hitchcock). Der brutalste Moment ist für mich immer, als die Prota in dem Kleid die Treppe runtergeht und alle erstarren - weil Rebecca das Kleid auch getragen hat. Was ihr schreibt, kann ich alles bestätigen, zudem hat es auch noch eine Liebes-und Krimihandlung. Die böse Gesellschafterin heißt übrigens Mrs. Danvers, musste ich auch googeln.

Bearbeitet von Christa
Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb Michelle:

Es hat eine mystische Atmosphäre, das meinte ich. Egal, welchem Genre man es zuordnet. Die Figuren sind dagegen fast vernachlässigbar, es geht hauptsächlich um die Atmosphäre. Davon lebt die ganze Geschichte. Und es erfordert sehr viel schriftstellerisches Handwerk, so eine Atmosphäre erzeugen zu können. Daphne du Maurier konnte das hervorragend, ich kann das leider nicht so gut.

Ich schließe mich den anderen an - dieser Stoff erzeugt die Atmosphäre einzig durch die Figuren und ihr Agieren. Das Wetter oder das Haus sind nur Zutaten, die aber ohne die großartig gezeichneten Figuren nicht funktionieren würden. Schlechtes Wetter und Dunkelheit sowie knarrende Dielen machen noch lange keine Atmosphäre. 

Rebecca zeichnet aus, dass das Innenleben der Figuren durch die Atmosphäre verstärkt, aufgegriffen und reflektiert wird. Es wird sozusagen betont und unterstrichen. Ähnliche Effekte hat in einem Spielfilm die Musik, die gleich erkennbar macht, ob es eine bedrohliche oder fröhliche Situation ist, ohne dass der Zuschauer es sofort benennen kann, weil die Musik Atmosphäre ersetzt und bestimmte Schlüsselreize setzt.

Wenn du eine Adaption von Rebecca schreiben willst, wirst du nicht umhin kommen, dich sehr genau mit Figuren und Charakterbildung auseinanderzusetzen. Die Atmosphäre selbst - das Wetter oder das Haus - sind nebensächlich. An erster Stelle müssen die Figuren stehen und dann muss man sich überlegen, auf welche Art und Weise die äußere Atmosphäre den Charakter und die Emotionen der Figuren nach außen transportiert. Wer steht für den plötzlichen Blitz, der alles mystisch erhellt? Wer für die Dunkelheit? Wer für das alte Haus und den Regen? Welche Elemente stehen sich so unversöhnlich gegenüber, wie die Unfähigkeit des Ehepaars, über seine Probleme zu sprechen? Was steht als äußeres atmosphärisches Merkmal für die missgünstige Bedienstete? 

Wenn du das nicht ganz genau analysierst, sondern nur nach "mystischer Atmosphäre" suchst, wird daraus keine Adaption von Rebecca, sondern irgendeine Spukgeschickte ohne Spuk. 

Link zum Beitrag

Mir ist nicht klar, was Du überhaupt vorhast. Eine Adaption ist ja die Übertragung eines Stoffs von einer Darstellungsform in eine andere. Also vom Buch zum Film z.B. oder vom Drama zur Oper. 

Sagt Abraham zu Bebraham: Kann ich mal dein Cebraham?

Link zum Beitrag

„The Turn of the Screw“ von Henry James ist vom Thema her vielleicht ähnlich. Da kommt eine junge überdrehte Gouvernante in ein abgelegenes Herrenhaus, um die Kinder des jungen Herren zu betreuen. Die Kinder benehmen sich merkwürdig und es scheint in dem Haus zu spuken, außerdem gab‘s dort eine unglückliche Liebe mit Todesfolge, und natürlich schwärmt die Gouvernante für den jungen Herrn.

Die ganze mysteriös-mystische Atmosphäre entsteht für den Leser nicht durch die (eingebildeten?) Geistererscheinungen und eventuell knarrende Böden, sondern durch eine exakte Spiegelung des inneren seelischen Zustands der Gouvernante mit den passenden äußeren Gegebenheiten. Klar, so ein altes Herrenhaus spielt der Story natürlich in die Hände, aber es könnte dort theoretisch auch sommerlich romantisch zugehen. 

Bearbeitet von KerstinH
Link zum Beitrag

Ich glaube, diese Art von Romanen sind schon so etwas wie ein eigenes Genre. Im 19. Jahrhundert waren sie als "gothic novel" populär. Jane Eyre geht auch in die Richtung, wie Ulrike bereits erwähnte. Meistens gibt es eine eher unscheinbare Heldin aus einfachen Verhältnissen, die einen reichen, älteren, sehr faszinierenden Mann kennenlernt und sich in ihn verliebt. Er besitzt ein altes Herrenhaus, das für ein paar Schauerelemente sorgt, also seltsame Geräusche in der Nacht, unbewohnte Räume mit beängstigender Atmosphäre usw. In der Regel ist eine tote Ex-Frau im Spiel. Der Mann hat irgendein Geheimnis, etwas, das mit dieser Frau zu tun hat und das er nicht verraten will, weil es gegen gesellschaftliche Normen verstößt. Er leidet darunter, kann sich aber lange nicht öffnen. Am Ende kommt die Heldin hinter das Geheimnis und dadurch kehren sich die Machtverhältnisse um. Sie unterstützt den Mann nun, er wird von ihr emotional abhängig und sie erkennt endlich, was alles in ihr steckt.

Von dem Schema gibt es zig Versionen, gute und weniger gute. Es spricht nichts dagegen, eine weitere zu schreiben, falls Michelle das vorhat.

Ansonsten gibt es auch den Trend, Klassiker quasi neu zu erzählen, indem man die Geschichte z.B. aus der Perspektive einer Nebenfigur beschreibt. Da lese ich gerade ein Buch: The other Bennet sister", eine Adaption von Stolz und Vorurteil. Hier ist Mary, der altjüngferliche Bücherwurm unter den Mädels, die Hauptfigur. Dieser Roman scheint mir gelungen, denn die Figuren wurden nicht wesentlich verändert, nur werden sie aus einem anderen Blickwinkel gezeigt, was neue Wesenszüge an ihnen deutlich macht. So ist die schlagfertige Lizzie manchmal auch etwas rücksichtslos gegenüber ihrer Umwelt usw. Auch das könnte man natürlich mit dem Rebecca-Roman machen, aber bei sowas hätte ich als Autorin ein bisschen Angst. Man wird dann automatisch mit dem Klassiker verglichen werden und ob man diesem Vergleich standhält, ist dann halt die Frage.

Aber was Michelle nun genau schreibt, wissen wir ja nicht.

Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Tereza:

Aber was Michelle nun genau schreibt, wissen wir ja nicht.

Leider war sie gestern zuletzt um 16.05. Uhr online, sodass sich die Frage stellt, ob sie überhaupt mitbekommen hat, dass wir uns hier noch sehr intensiv mit dem Thema befasst haben. 

Link zum Beitrag

Beim Heyne Verlag gab es in den 1960er und 1970er Jahren sogar eine erfolgreiche Reihe, deren Romane in diese Richtung gingen: "Romantic Thriller", meist Übersetzung aus dem Englischen oder Amerikanischen.

Darüber habe ich damals interessante Krimi-Autorinnen entdeckt, u. a. Virginia Coffman, Stanton Forbes, Vera Caspary. Die Buchcover (gern alte Gemäuer, fliehende Frauen) zeigten, worum es ging.

Die Protagonistinnen werden verfolgt, bangen um ihr Leben, spielen die Rolle einer Toten, treten ein gefährliches Erbe an, Schatten des Verdachts vergiften die Atmosphäre …

Link zum Beitrag
Sebastian Niedlich
vor 6 Stunden schrieb Holger:

Rebecca innerhalb eines Monats zu "adaptieren" ohne es zu plagiieren, ist zeitlich wie dramaturgisch bestimmt eine Herausforderung.
Ich bin gespannt.

Ich ehrlich gesagt auch.

Vor allem müsste man sehr vorsichtig sein, dass es wirklich nicht als "Rebecca in blau" herüberkommt, denn Daphne du Maurier ist erst 1989 gestorben und das Buch somit nicht gemeinfrei. Da werden also Rechtewächter mit Argusaugen drauf linsen und das wird mitunter arg teuer.

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...