Zum Inhalt springen
CarinaR

Warum gehen die Rechte wieder zurück?

Empfohlene Beiträge

Als Selfpublisherin ist die Zusammenarbeit mit Verlagen für mich noch neu und nun muss ich einfach mal grün fragen: Warum fallen die Nutzungsrechte nach einigen Jahren an die/den Autor/in zurück? Verkaufen sich diese Titel dann kaum noch ... ist es üblich, sie anderswo neu herauszubringen ... oder ...? Denn ich verstehe das so, dass die Bücher bei dem Verlag dann nicht mehr lieferbar sind. Ist das in beidseitigem Interesse, um "aufzuräumen"? Vielleicht kommt das auch gar nicht so oft vor, wie ich gerade vermute, und in den meisten Fällen werden die Verträge stillschweigend verlängert. Ich freue mich über Aufklärung. :)

~~~ Carina alias C. R. Scott ~~~

Link zum Beitrag

Das ist eine relativ neue Entwicklung, die in den meisten Fällen jedoch im Sinne der Autor*innen sein dürfte. Früher haben Verlage sich schon mal geweigert, die Rechte zurückzugeben, auch wenn die Titel sich kaum noch verkauft haben. Und die Backlist kannst du natürlich mit ein bisschen Einsatz prinzipiell gut im SP führen.

www.beatebaum.de 

Facebook

Dresden rechts außen - Ein Kirsten-Bertram-Krimi  -  Amazon  -  BOD  -  Thalia

Link zum Beitrag
Sebastian Niedlich

Genau, es ist im Sinne der Autor:innen. Es wäre ja schade, wenn du irgendwo ein tolles Buch hast, das der Verlag stiefmütterlich behandelt hat,  und du nie wieder die Möglichkeit hättest, irgendwas daraus zu machen. Oder wenn die Bücher sich zwar gut verkaufen, du aber aus anderen Gründen mit dem Verlag nicht zufrieden bist, weswegen du es lieber woanders herausbringen möchtest. In dem Fall würdest du dann einer Verlängerung der Rechte nicht zustimmen.

Link zum Beitrag

Danke für die schnellen Antworten, das leuchtet ein. Das heißt, ihr habt gute Erfahrungen mit Neuauflagen gemacht? Nehmen die Leser das wohlwollend an? Macht ihr es direkt im Klappentext kenntlich, dass es sich um keine Ersterscheinung handelt?

~~~ Carina alias C. R. Scott ~~~

Link zum Beitrag
Sebastian Niedlich

Ich habe zwar keine Erfahrung damit, Bücher als Neuauflage selbst herauszugeben, aber auf jeden Fall sollte man im Impressum erwähnen, dass das Buch vorher ggf. unter einem anderen Titel erschienen ist und diesen auch nennen. Das ist m.E. die übliche Vorgehensweise.

Im Klappentext ... weiß ich nicht. MMn sollte man so offen wie möglich sein, aber im Klappentext könnte das evtl. störend wirken.

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb CarinaR:

 Macht ihr es direkt im Klappentext kenntlich, dass es sich um keine Ersterscheinung handelt?

 

vor 20 Minuten schrieb Sebastian Niedlich:

... aber auf jeden Fall sollte man im Impressum erwähnen, dass das Buch vorher ggf. unter einem anderen Titel erschienen ist und diesen auch nennen. Das ist m.E. die übliche Vorgehensweise.

Klappentext ... weiß ich nicht. MMn sollte man so offen wie möglich sein, aber im Klappentext könnte das evtl. störend wirken.

Ich würde es auf jeden Fall dort machen, wo es ein interessierter Leser auf den ersten Blick - also vor dem Kauf - sieht. Impressum fände ich nicht ausreichend. Ich finde nichts schlimmer, als Leser in dieser Hinsicht zu (ent)täuschen. Ich hab mal aus dem Marketing (einer anderen Branche) gehört, jeder begeisterte Kunde bringe vier neue, jeder enttäuschte halte sieben neue weg. Das im Hinterkopf, würde ich versuchen, meinen Namen auf jeden Fall unbeschädigt zu halten - gerade im Zeitalter des Internets.

Bearbeitet von KerstinH
Link zum Beitrag
vor 50 Minuten schrieb KerstinH:

 

Ich würde es auf jeden Fall dort machen, wo es ein interessierter Leser auf den ersten Blick - also vor dem Kauf - sieht. Impressum fände ich nicht ausreichend. Ich finde nichts schlimmer, als Leser in dieser Hinsicht zu (ent)täuschen. Ich hab mal aus dem Marketing (einer anderen Branche) gehört, jeder begeisterte Kunde bringe vier neue, jeder enttäuschte halte sieben neue weg. Das im Hinterkopf, würde ich versuchen, meinen Namen auf jeden Fall unbeschädigt zu halten - gerade im Zeitalter des Internets.

Wenn ich heute noch mal SP machen würde, würde ich den Hinweis auf den Verlag räumlich versetzt unter den Klappentext-bei mir gab es da auch noch Leserstimmen -schreiben. Bei meinen beiden Verlagsbüchern im SP hatte ich es gleich vorne im Impressum, wozu allerseits geraten wurde. Auf jeden Fall hat es den Verkäufen keinen Abbruch getan, denn eins von denen verkaufte sich doppelt besser als das Verlagsbuch. Und die Frage nach dem Verlag stellte sich bei den Lesern nirgends.

Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb CarinaR:

Als Selfpublisherin ist die Zusammenarbeit mit Verlagen für mich noch neu und nun muss ich einfach mal grün fragen: Warum fallen die Nutzungsrechte nach einigen Jahren an die/den Autor/in zurück? Verkaufen sich diese Titel dann kaum noch ... ist es üblich, sie anderswo neu herauszubringen ... oder ...? Denn ich verstehe das so, dass die Bücher bei dem Verlag dann nicht mehr lieferbar sind. Ist das in beidseitigem Interesse, um "aufzuräumen"? Vielleicht kommt das auch gar nicht so oft vor, wie ich gerade vermute, und in den meisten Fällen werden die Verträge stillschweigend verlängert. Ich freue mich über Aufklärung. :)

Früher, bei meinen Verlagsbüchern, waren die Verträge unbegrenzt, und ich hatte Schwierigkeiten, die Rechte zurückzubekommen. Beim Imprint Verlag habe ich drei Jahre Laufzeit, unter gewissen zeitlichen Vorgaben beiderseitig kündbar bzw. läuft es stillschweigend weiter, wenn keiner kündigt. Ich empfinde das als sehr viel angenehmer.

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb KerstinH:

Ich würde es auf jeden Fall dort machen, wo es ein interessierter Leser auf den ersten Blick - also vor dem Kauf - sieht. Impressum fände ich nicht ausreichend. Ich finde nichts schlimmer, als Leser in dieser Hinsicht zu (ent)täuschen. Ich hab mal aus dem Marketing (einer anderen Branche) gehört, jeder begeisterte Kunde bringe vier neue, jeder enttäuschte halte sieben neue weg. Das im Hinterkopf, würde ich versuchen, meinen Namen auf jeden Fall unbeschädigt zu halten - gerade im Zeitalter des Internets.

Ich glaube, ich habe hier was verwechselt. Ich bin davon ausgegangen, dass sich der Titel dabei ändert (ich hatte den Nebenthread mit den Einhörnern und der Nebelbrücke irgendwie noch im Kopf).

Link zum Beitrag

Ich habe im SP die Erfahrung gemacht, dass die Leser/innen schneller klicken und kaufen, als sie - ironischerweise - lesen. Da gab es schon mal Kritik, wenn ich im SP einen Sammelband mit neuaufgelegten Romanen herausgebracht habe. Daher würde ich persönlich es wohl auch immer im Klappentext erwähnen.

~~~ Carina alias C. R. Scott ~~~

Link zum Beitrag

Ich habe in meinen Verlagsverträgen eine Laufzeit von 7 Jahren, ich kriege die Rechte 2022 zurück und ich werde sie auch nehmen. Aus zwei Gründen: Einerseits, weil die Verkaufszahlen inzwischen so gering sind, dass ich die vermutlich schon ohne weiteres Zutun so selbst im SP hinkriegen würde, dann aber mehr pro verkauftem Buch bekomme – und andererseits will ich die Printrechte zurück, die sie nie so genutzt haben, wie sie angedeutet haben und wie ich auch gehofft hatte. Die will ich unbedingt wieder selbst nutzen. 

Wenn man jetzt nicht vorhat, aus einem Buch selbst noch mal was zu machen, kann man das natürlich laufen lassen. Aber ich möchte es definitiv gern wiederhaben. 

Profiling Murder und Die Profilerin bei beTHRILLED
Libby Whitman ermittelt in "Brave Mädchen schreien nicht" (12/2019)
blog-und-stift.de   Facebook

Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Dania:

Wenn man jetzt nicht vorhat, aus einem Buch selbst noch mal was zu machen, kann man das natürlich laufen lassen. Aber ich möchte es definitiv gern wiederhaben. 

Das bietet sich bei dir natürlich an, da du dich fürs Selfpublishing sowieso schon eingespielt hast. :)

~~~ Carina alias C. R. Scott ~~~

Link zum Beitrag

Ich spekuliere zum Beispiel darauf, dass in absehbarer Zeit die Rechte verschiedener Weltbild-Originalausgaben an mich zurückfallen. Die Laufzeit dieser Verträge beläuft sich auf fünf bis sieben Jahre. Dann kann ich diese Bücher, die es bislang ausschließlich bei Weltbild gab, mit neuem Cover (aber in diesem Fall gleichem Titel) noch einmal im SP für den gesamten Buchhandel verfügbar machen. Dass es eine Neuauflage ist, würde ich auch an prominenter Stelle (unter dem Klappentext halte ich für sinnvoll) sichtbar machen, egal, ob es derselbe Titel ist oder ein neuer. In letzterem Fall aber unbedingt, damit die Leserinnen und Leser gleich erkennen können, ob sie das Buch vielleicht schon besitzen.

Petra Schier / Mila Roth: Zwei Namen, eine Autorin - Lesefutter für (fast) jeden Geschmack

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...