Zum Inhalt springen
Angelika Jo

Das Buch zum Stil

Empfohlene Beiträge

Michael Maar, Literaturkenner und Sohn des Kinderbuchautors, hat bei Rowohlt einen Band mit Essays veröffentlicht. Von Proust, Nabokov, Thomas Mann, Doderer, Kafka, Christa Wolf und Hildegard Knef soll darin die Rede sein, von Fehlern, die weniger schlimm seien als Phrasen – alles in allem ein Schreibworkshop auf höchster Ebene urteilt der SZ-Kritiker:

www.sueddeutsche.de/kultur/michael-maar-rowohlt-schlange-wolfspelz-essays-stil-1.5133489

Interessant. Das wünsche ich mir zu Weihnachten.

Bearbeitet von Angelika Jo
Technik

Laudatio auf eine kaukasische Kuh. Eichborn 2021. 

Alicia jagt eine Mandarinente. dtv premium März 2018. Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de

Link zum Beitrag

Danke, Angelika. Toller Artikel - hochinteressantes Buch!! Und ja, Knef im Geschenkten Gaul stellt mit ihrem Anfang, in dem sie die Flucht beschreibt, die pathetische Christa Wolf locker in den Schatten ...

Baronsky&Brendler: Liebe würde helfen  Ein Staffelroman 
Februar 21, Kampa

Link zum Beitrag

Ich habe mich schon gefragt, wann und wer hier das Buch erwähnen wird. Ich hörte eine Besprechung schon vor einigen Wochen auf MDR-Kultur, ich glaub, sogar mit Interview. Daraufhin habe ich mir die sehr lange Leseprobe auf meinem Kindle durchgelesen. Und das war gut so. Denn ich habe gemerkt, dass das nichts für mich ist. Viel zu speziell und literaturhistorisches Wissen voraussetzend, das ich einfach nicht habe. Also für mich leider kein Weihnachtsgeschenk, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass es für dich, Angelika, sicher eine Offenbarung ist. Du kannst gewiss mit jedem Satz, jedem Bezug etwas anfangen. Ich bin da leider nicht so schlau.

LG Cornelia

 

Link zum Beitrag

Danke für den Tipp, liebe Angelika! Hört sich wirklich sehr gut an. Habe in die Leseprobe geschaut und das liest sich wirklich sehr interessant!

Habe es sofort auf meine Wunschliste gepackt.

 

Liebe Grüße,

Olga

Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb CorneliaL:

Ich habe mich schon gefragt, wann und wer hier das Buch erwähnen wird. Ich hörte eine Besprechung schon vor einigen Wochen auf MDR-Kultur, ich glaub, sogar mit Interview. Daraufhin habe ich mir die sehr lange Leseprobe auf meinem Kindle durchgelesen. Und das war gut so. Denn ich habe gemerkt, dass das nichts für mich ist. Viel zu speziell und literaturhistorisches Wissen voraussetzend, das ich einfach nicht habe. Also für mich leider kein Weihnachtsgeschenk, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass es für dich, Angelika, sicher eine Offenbarung ist. Du kannst gewiss mit jedem Satz, jedem Bezug etwas anfangen. Ich bin da leider nicht so schlau.

LG Cornelia

Ähm … wo hast Du die gefunden? Mein Amazon behauptet, es gäbe nur die Hardcoverausgabe. :-?

Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb CorneliaL:

Ich habe mich schon gefragt, wann und wer hier das Buch erwähnen wird. Ich hörte eine Besprechung schon vor einigen Wochen auf MDR-Kultur, ich glaub, sogar mit Interview. Daraufhin habe ich mir die sehr lange Leseprobe auf meinem Kindle durchgelesen. Und das war gut so. Denn ich habe gemerkt, dass das nichts für mich ist. Viel zu speziell und literaturhistorisches Wissen voraussetzend, das ich einfach nicht habe. Also für mich leider kein Weihnachtsgeschenk, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass es für dich, Angelika, sicher eine Offenbarung ist. Du kannst gewiss mit jedem Satz, jedem Bezug etwas anfangen. Ich bin da leider nicht so schlau.

Na, na, na, jetzt stell dein Licht mal nicht so unter den Scheffel, Cornelia!

Ob ich mit allen großen Namen was anfangen kann, weiß ich ja selber noch nicht. Proust z.B. habe ich noch nie gelesen und obwohl ich sehr angetan war von einer reich mit Bildern versehenen Proust-Serie auf Facebook, gestaltet von einer Freundin dort, wusste ich auch da, dass ich den nicht mehr lesen werde. Dazu gibt es einfach zu viel anderes, was mich interessiert. – Na, mal sehen. Ein Zurück gibt es nicht mehr, ich hab den Zeitungsausriss schon sehr auffällig in die Nähe des Mannes verbracht, mit dem ich mir den Haushalt teile ... Soll ich berichten, wenn ich es gelesen habe?

Laudatio auf eine kaukasische Kuh. Eichborn 2021. 

Alicia jagt eine Mandarinente. dtv premium März 2018. Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de

Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Angelika Jo:

Na, na, na, jetzt stell dein Licht mal nicht so unter den Scheffel, Cornelia!

Ob ich mit allen großen Namen was anfangen kann, weiß ich ja selber noch nicht. Proust z.B. habe ich noch nie gelesen und obwohl ich sehr angetan war von einer reich mit Bildern versehenen Proust-Serie auf Facebook, gestaltet von einer Freundin dort, wusste ich auch da, dass ich den nicht mehr lesen werde. Dazu gibt es einfach zu viel anderes, was mich interessiert. – Na, mal sehen. Ein Zurück gibt es nicht mehr, ich hab den Zeitungsausriss schon sehr auffällig in die Nähe des Mannes verbracht, mit dem ich mir den Haushalt teile ... Soll ich berichten, wenn ich es gelesen habe?

Auf jeden Fall berichten, liebe Angelika. Aber ich bin mir sicher, dass es was für dich ist! Ich fand ja einige Sentenzen auch durchaus witzig und interessant, aber in der Masse dann doch zu ermüdend für mich, vor allem angesichts des Preises und des Umfangs.

LG Cornelia

 

 

Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb CorneliaL:

Ah, danke. Damit weiß ich jetzt, dass mir Amazon nicht mal mehr anzeigt, dass eine Kindle-Ausgabe existiert, wenn sie in meinem Shop (USA) nicht verfügbar ist. Wahrhaft globalisierter Informationsfluss also; wahrscheinlich müsste ich mich abmelden, damit mir diese Information nicht mehr vorenthalten wird.

Doch dank dieses Insidertipps konnte ich nun doch reinlesen … und weiß auch nicht. Ist ein bisschen wie früher dem Literarischen Quartett zuhören und sich wundern … ;)

 

Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb CorneliaL:

Ich habe mir die Leseprobe heute Nachmittag runtergeladen, Cornelia. Und mal kurz reingelesen. Ein paar Namen und Bücher kannte ich. Einer erklärenden Passage aus Daniel Kehlmanns "Vermessung der Welt" wird ein bekanntes Gedicht Goethes "Über allen Gipfeln ist Ruh" entgegengestellt. Da merkt man wahrlich  den Unterschied. Ich finde das Ganze aber auch etwas arg literaturwissenschaftlich. Und ich kenne eigentlich niemanden, dem ich es schenken könnte. Werde mir die Leseprobe noch durchlesen-

Bearbeitet von Christa
Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...