Zum Inhalt springen
SabineB

Dörte Hansen "Mittagsstunde"

Empfohlene Beiträge

„Mittagsstunde“ von Dörte Hansen, das Hörbuch gelesen von Hannelore Hoger.

 

„Mittagsstunde“ ist Dörte Hansens zweiter Roman, der, genau wie ihr Erstling „Altes Land“, in Norddeutschland angesiedelt ist.

Ingwer Feddersen, ein leicht verschrobener Kieler Professor, kehrt zurück in sein Heimatdorf, das fiktive Brinkebühl, wo die Menschen ebenso rau und ungeschliffen sind, wie die vom Nordseewind zerzauste Landschaft. Ingwer will sich um seine alt gewordenen Großeltern kümmern, die einen runtergekommenen Landgasthof betreiben, den schon lange kaum noch jemand betritt. Jeder, der mal in Norddeutschland durch die Dörfer gefahren ist, kennt diese verschlafenen Orte mit ihren leerstehenden Gasthöfen.

Die Figuren, die Dörte Hansen in diesem Roman erschafft, sind skurrile, sture, eigenbrödlerische Typen, die an einer Zeit festhalten, die es seit der großen Flurbereinigung in den siebziger Jahren nicht mehr gibt. Da haben wir z.B. Marret Ünnergang, die Tag für Tag in ihren Klapperlatschen von Haus zu Haus klappert und den Weltuntergang prophezeit. Oder den kahlköpfigen Fremden, der mit Holzbein, himmelblauem Rock und weißen Strümpfen zum Scherenschleifen ins Dorf kommt. Die alte Ella Feddersen, die langsam den Verstand verliert, ihren Mann verprügelt und nur durch einen quietschenden Spielzeugvogel zu beruhigen ist.

 

Die Handlung ist unspektakulär, fast ein wenig vernachlässigt, was aber durch die Sprachgewalt dieses Romans ausgeglichen wird.

 

Der Roman ist in Teilen in Plattdeutsch geschrieben und ich möchte unbedingt die Hörbuchfassung empfehlen, kongenial gelesen von Hannelore Hoger. Ihr gelingt es, jeder dieser verrückten Figuren eine ganz eigene Stimme zu geben.

Wer sich gerne in eine verschlafene, norddeutsche Welt voller verrückter Figuren entführen lassen will, ist mit diesem Hörbuch richtig.

Bearbeitet von SabineB
Link zum Beitrag

Ich finde das Buch unter vielen Aspekten interessant - absolut lesenswert - es lässt mich mit ein paar Fragen zurück. Die betreffen Techniken des ... ich nenne es mal Lavierens zwischen Mainstream und etwas ganz Eigenem, Unverwechselbaren. Hat jemand Lust auf eine Leserunde?

Herzliche Grüße

Claudia

Baronsky&Brendler: Liebe würde helfen  Ein Staffelroman 
Februar 21, Kampa

Link zum Beitrag

Schwierig wegen Zeit – im Prinzip aber bin ich schon interessiert. (Ich habe es angefangen, aber es liegt zu Hause, und ich bin im Ausland).

Laudatio auf eine kaukasische Kuh. Eichborn 2021. 

Alicia jagt eine Mandarinente. dtv premium März 2018. Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de

Link zum Beitrag

Es eilt ja nicht! Vielleicht sollte ich es lieber einmal unter Leserunden hineinsetzen?

Baronsky&Brendler: Liebe würde helfen  Ein Staffelroman 
Februar 21, Kampa

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...