Zum Inhalt springen
(Tom Liehr)

Leichtmatrosen - der Film. Am 12.5.2017 um 20.15 Uhr in der ARD.

Empfohlene Beiträge

Hat mir gut gefallen. Sehr nette Unterhaltung. Nur den schwäbelnden Handwerker konnte ich nicht verstehen. Aber sonst eine runde Sache.  :)

Die Montalban-Reihe, Die Normannen-Saga, Die Wikinger-Trilogie, Bucht der Schmuggler, Land im Sturm, Der Attentäter, Die Kinder von Nebra, Die Mission des Kreuzritters, www.ulfschiewe.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Rund, flott und unterhaltsam! Danke dafür und Herzlichen Glückwunsch.

Die miese Tonqualität war jedoch - wieder einmal! - ein Ärgernis.

MAROKKO-SAGA: Das Leuchten der Purpurinseln,  Die Perlen der Wüste,  Das Lied der Dünen; Die Wolkenfrauen

Neu seit März 2020: Thea C. Grefe, Eine Prise Marrakesch

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke fürs Anschauen, schön, dass es Euch gefallen hat. :)

 

@Holger: Klar, einiges. Eine der eigentlich vier Hauptfiguren. Viele, viele Nebenfiguren, die Hintergrundgeschichten der vier Männer weitgehend (bis auf das nötigste), drei Reisetage und noch einiges an Gesprächen, Orten und Erlebnissen. Der Epilog ist ein ganz anderer, das Ende hat im Roman noch einen etwas giftigen Twist (Finke trifft sich weiter heimlich mit Anna, der Frau aus dem Kanu). Im Buch perforiert Cora heimlich Finkes Kondome, um ein Kind von ihm zu bekommen, und Finke zieht sich zurück, als er das erfährt. Die Hausboottour ist im Buch kein Jubiläumsgeschenk, sondern tatsächlich eine Idee, die die vier beim ouzoseligen Feiern von Simons Fünfzigstem (!) ausbaldowern. Simons persönliche Liebesgeschichte zuerst mit einem Pärchen von einem anderen Boot und dann mit einer Hafenmeisterin aus Priepert fehlt. Henner wird am Ende Sachbuchautor und ist im Buch nicht ganz so schusselig. Die größte Änderung aber besteht darin, dass das kathartische Romankapitel - das "Nuttenkapitel" - in diesen Partyabend mit den Damen vom Junggesellinnenabschied umgeplottet wurde. Das ist fraglos dem Programmplatz und dem Publikum geschuldet, aber es wäre auch schwer gewesen, das umzusetzen. Ich bin trotzdem mehr als zufrieden mit der Adaption. Das ist ein liebenswürdiger, schöner Film geworden, aber ich kann auch verstehen, dass ein paar Hardcore-Fans des Romans irritiert sind.

 

Ein Kenner des Reviers dürfte sich über die Schauplätze wundern. Als da etwa behauptet wird, sie würden jetzt auf die Müritz fahren, oder sie wären in Priepert oder Mirow. Es ist zwar in der Region gedreht worden, und auch an einigen Original-Schauplätzen aus dem Roman, aber auf der Müritz, in Mirow oder Priepert war das Team tatsächlich nie. ;) (Das ist aber häufig so. Ich habe früher in der Nähe einer Schule in Berlin-Friedenau gewohnt ("Rheingau-Gymnasium"), die nicht nur regelmäßiger Drehort für GZSZ-Folgen ist, sondern auch schon in Filmen auftauchte, die eigentlich in Freiburg, Köln oder München spielen.)

 

Herzlich,

Tom

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

Ein Kenner des Reviers dürfte sich über die Schauplätze wundern. Als da etwa behauptet wird, sie würden jetzt auf die Müritz fahren, oder sie wären in Priepert oder Mirow. Es ist zwar in der Region gedreht worden, und auch an einigen Original-Schauplätzen aus dem Roman, aber auf der Müritz, in Mirow oder Priepert war das Team tatsächlich nie. ;) (Das ist aber häufig so. Ich habe früher in der Nähe einer Schule in Berlin-Friedenau gewohnt ("Rheingau-Gymnasium"), die nicht nur regelmäßiger Drehort für GZSZ-Folgen ist, sondern auch schon in Filmen auftauchte, die eigentlich in Freiburg, Köln oder München spielen.)

 

Herzlich,

Tom

An einem Schauplatz war ich selbst vor einem Jahr und habe ihn wiedererkannt. Dort sind auch schon Spreewaldkrimis gedreht worden und es finden jedes Jahr im Sommer Rockkonzerte statt, für die keine Karten mehr zu bekommen sind. Es ist diese lauschige Gaststätte im Spreewald, hat so einen komischen slawischen Namen, draußen stehen Stühle und Tische unter Bäumen, es gibt einen Kiosk und ein etwas größeres Restaurant.

 

LG Cornelia

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nö.  ;)  Das wurde an der Kannenburger Schleuse gedreht, im Biergarten, der sich dort befindet. Der kommt im Buch zwar vor, im Film erzählen sie aber davon, in Mirow zu sein, gute 100 km nördlich. Der andere Biergarten - der, in dem ich meinen Cameo hatte - befindet sich im Strandbad am Schwielowsee in der Nähe von Potsdam (dort ganz in der Nähe habe ich übrigens meine erste Schreibklausur zum Roman verbracht). Im Spreewald wurde nicht gedreht!

 

Herzlich,

Tom

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ui, Holger. Ich habe gerade erkannt, dass ich ausgerechnet Dir da einen Vortrag über Filmschauplätze halte. Das war natürlich nicht meine Absicht. Bitte verzeih mir. :)

 

Herzlich,

Tom

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den Film auch gesehen und fand ihn klug, witzig und etwas klamaukig. ;) Die Figuren, Schauplätze und Handlungen stehen

immer noch vor meinen Augen, egal, wo sie nun gedreht wurden. Im Buch perforiert Cora heimlich Finkes Kondome, um ein Kind von ihm zu bekommen, und Finke zieht sich zurück, als er das erfährt. Da sieht man mal, wie so kleine Änderungen sich auswirken können.

Ich hatte mich nämlich gewundert, wieso Finke so ablehnend reagiert, und wieso sie das Kind auf einmal haben will. Die Leuchtöhrchen der Jungesellenabschiedsnehmerinnen fand ich übrigens putzig.

 

Herzlich

Christa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gestern haben wir es auch endlich gesehen und warrn sehr begeistert. Ein leichtes Sommerstück. Mein Mann, passionierter Segler, hat sehr unter den Bootsmanövern gelitten ;) Wobei wir als Familie auch schon mal ein filmreifes Schleusenmanöver hingelegt haben, aber das ist eine andere Geschichte.

Toll finde ich, dass man dem Film die vielen Plotänderungen nicht anmerkt, er ist in sich eine runde Sache und geht liebevoll mit seinen Protagonisten um. Das teils unverständliche Schwäbeln habe ich als Stilmittel genommen (Motto: den soll man auch gerade nicht verstehen).

Und deinen Cameo habe ich selbstverständlich gesehen !!

 

Zum Setting: Sogar unser beschauliches Würzburg durfte mal Paris spielen - für die drei Musketiere (und schafft es für Nicht-Ortskundige auch, bis hin zum "Einer für alle"-Schwur unter dem Würzburger Stadtwappen in der letzten Szene) Insoferen ist alles möglich ;)

 

Tolle Sache, danke für den Tipp, es war ein heiterer Abend

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab's auch gesehen, Tom, und es hat mir sehr gefallen. Die Geschichte leicht, luftig und mit Tiefgang. Und die Besetzung - erste Sahne! Allen voran der schwäbelnde Gabriel Merz. Ich hab mich köstlich amüsiert.

 

Und dein Mini-Auftritt - sehr schöne Idee!

Bearbeitet von Ellen
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...