Zum Inhalt springen
anni

Klassische Fehler von Erstautoren

Empfohlene Beiträge

Bin nicht sicher, ob ich das hier so verlinken darf.

Ich habe neulich gesammelt, welche Fehler von Erstautoren mir einfallen.

Wie finde ich einen Verlag für mein erstes Buch?
+ Klassische Fehler von Autoren bei ihrem ersten Roman:

http://www.einbuchschreiben.at/index.php/News_Kurse/items/wie-finde-ich-einen-verlag-fuer-mein-erstes-buch.html

 

Auszug:

 

  1. Die Geschichte wird zu schnell erzählt. Nach 20 Seiten (oder 50) ist alles zu Ende.
  2. Die Geschichte wird zu langsam erzählt. Sie geht endlos nicht los, es gibt keinen Konflikt.
  3. Die Figuren sind zu gut, einfach nur gut, dazu sind sie noch wunderschön und haben generell absolut keine Fehler. Nicht einen einzigen.
  4. Es fehlt die Spannung. Das Pulver wird entweder zu früh verschossen oder gar nicht. Es gibt überhaupt keine offenen Fragen, die den Leser neugierig machen und zum Weiterlesen animieren würden.
  5. Die Figuren tragen keinerlei Konflikte miteinander aus. Sie stehen nur in der Handlung herum und reden (oder nicht einmal das).

 

Liebe Grüße
Anni

Autorin | Ein  Buch schreiben

Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher

Link zu diesem Kommentar

Hmm ... ich mache nun auch schon eine ganze Weile Coachings für Schreibanfänger, aber über diese Entwicklungsstufe sind eigentlich alle schon weg, die das Geld dafür in die Hand nehmen. Und zwar schon lange ;)

Der Text klingt, als richte er sich an Erwachsene, die aufgezählten Fehler sind aber eher bei schreibenden Kindern oder Jugendlichen zu finden. Oder Leuten, die sich nie damit beschäftigt haben und auch selbst nicht lesen. Aber die buchen kein Coaching, sondern behaupten, sie könnten schreiben.

 

Ein typischer Anfängerfehler, der mir oft begegnet, ist der Badezimmeranfang. Wecker klingelt, Figur steht müde auf, sehnt sich nach Kaffee, geht aber erstmal ins Bad, um sich vor dem Spiegel zu beschreiben. Dann geht es zur Arbeit oder zur Schule und da angekommen (bei 4 von 10) oder auf dem Weg (ebenfalls bei 4 von 10), passiert dann was. Bei den restlichen zwei erst auf dem Nachhauseweg oder im nächsten Kapitel.

(9/10 frühstücken nicht, trinken aber Kaffee!)

 

Ich finde es nicht so verlockend, erstmal auf den Fehlern herumzureiten, zumal da eben schnell der Eindruck erweckt wird, dass man über diesen Punkt ohnehin längst hinweg ist.

Ich würde das Coaching eher attraktiver anbieten. "Sie würden Ihre Figuren gern noch vielschichtiger charakterisieren und lebendiger handeln lassen?" klingt einfach eher nach einem "Ja - unbedingt - mussichhaben!" als "Sie schreiben bloß lahme Pappkameraden und kriegen einfach keine glaubwürdige Charakterisierung zustande? Will das einer lesen?!"

Link zu diesem Kommentar

Naja, ich wollte einmal sammeln, was mir so unterkommt - und dass das Pulver zu schnell verschossen wird, kam ja schon mal als Buchtitel "Nach ... Seiten waren alle tot". Ich weiß nur nicht mehr, wer das geschrieben hat.

 

Aber klar, für die Coaching-Werbung wäre es natürlich anders formuliert besser. Vielleicht schmeiße ich die Werbung am Ende einfach raus.

 

Haha, das Badezimmer ist mir dafür noch nicht untergekommen, sehr lustig.

Autorin | Ein  Buch schreiben

Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher

Link zu diesem Kommentar

Was mir bei Texten von AnfängerInnen auffällt, ist die Belanglosigikeit und die fehlende Kraft die Geschichte voran zu treiben.

Es wird herumgeredet und herumgehandelt. So als schriebe jemand einfach drauf los, ohne selbst zu wissen, was in dem Kapitel passieren sollte, um die Geschichte voranzutreiben und am Ende wird vergessen, all das Belanglose wieder zu streichen.

Ich weiß nicht, ob es am fehlenden Plotting liegt, es gibt ja auch gute Bauchschreiber. Dieses geniale Bauchschreiben muss sich wohl erst entwickeln.

AnfängerInnen würde ich auf jeden Fall empfehlen, die Geschichte vorzuskizzieren, z.B. immer das Exposé vor Augen zu halten - oder in deinem Fall, Anni, den Coach :).

 

lg

Christine

Bearbeitet von ChristineN
Link zu diesem Kommentar

Was mir bei Texten von AnfängerInnen auffällt, ist die Belanglosigikeit und die fehlende Kraft die Geschichte voran zu treiben.

Es wird herumgeredet und herumgehandelt. So als schriebe jemand einfach drauf los, ohne selbst zu wissen, was in dem Kapitel passieren sollte, um die Geschichte voranzutreiben und am Ende wird vergessen, all das Belanglose wieder zu streichen.

 

 

 

Klassisches Warmschreiben. :-) Oder eben Bauchschreiben, ja.

Und ja, das war auch bei mir eine Entwicklung.

Autorin | Ein  Buch schreiben

Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher

Link zu diesem Kommentar

Wie wäre es mit endlosen Rückblenden nach einer kurzen (Badezimmer-)einleitung? Sieht man auch oft. Nach drei, vier Sätzen geht es ab in die Vergangenheit. Wäre ja nicht ganz so tragisch, aber dabei kommt oft eben Infodump raus.

 

Muntere Perspektivwechsel sind auch beliebt, habe ich ja früher auch getan.

 

Brunhilde

Link zu diesem Kommentar

Wie wäre es mit endlosen Rückblenden nach einer kurzen (Badezimmer-)einleitung? Sieht man auch oft. Nach drei, vier Sätzen geht es ab in die Vergangenheit. Wäre ja nicht ganz so tragisch, aber dabei kommt oft eben Infodump raus.

 

Muntere Perspektivwechsel sind auch beliebt, habe ich ja früher auch getan.

 

Brunhilde

 

Badezimmer ist ja noch harmlos - ich habe mal ein Buch gelesen, in dem der Held am Anfang tödlich getroffen um sein

Leben ringt - und dann kamen so viele Rückblenden, dass ich das Buch verzweifelt aus der Hand warf.

 

@Klarissa: Ich sehe es nicht verzerrt. Aber langer und überdehnter Prolog ist auch nix, ebenso wie ewiger Epilog.

Oder eine Geschichte, die überhaupt nicht mehr aufhören will, wenn sie eigentlich schon zu Ende erzählt ist. Da könnte

einem noch viel einfallen.

 

Christa

Link zu diesem Kommentar

Liebe Anni und Co,

 

die sich ebenfalls mit Text- und Schreibcoaching befassen. :-)

 

Badezimmer, Selbstbetrachtung im Spiegel und das Problem, zwar eine Idee zu haben, aber keine Handlung konstruieren zu können - das begegnet einem in der Schreibberatung immer wieder. 

​Was ich als "typisches Anfängerproblem" wahrnehme, ist der mangelnde Mut zur Lücke, sprich: Infodumping über Absätze und Seiten hinweg.

​Ich stehe voll auf das Konzept "lebenslanges Lernen", gerade beim Schreiben, und man sieht doch bei allen, die gewillt sind, an sich und ihren Texten zu arbeiten, dass sie etwas voranbringen. Und ja, die Texte, die man nach 5 Jahren oder so aus der Schublade  zieht, die will man nicht mehr mit dem eigenen Namen in Verbindung gebracht sehen. *ggg* 

​liebe Grüße, Alexandra

Propaganda. Reclam 100 Seiten.

 

www.alexandrableyer.at

Link zu diesem Kommentar

Was mir bei Texten von AnfängerInnen auffällt, ist die Belanglosigikeit und die fehlende Kraft die Geschichte voran zu treiben.

Es wird herumgeredet und herumgehandelt. So als schriebe jemand einfach drauf los, ohne selbst zu wissen, was in dem Kapitel passieren sollte, um die Geschichte voranzutreiben und am Ende wird vergessen, all das Belanglose wieder zu streichen.

Ich weiß nicht, ob es am fehlenden Plotting liegt, es gibt ja auch gute Bauchschreiber. 

Hört sich an wie ein Text von mir.

Obwohl mein Bauch gar nicht schreiben kann.

Bearbeitet von Charlie

"Der soll was anderes kaufen. Kann der nicht Paris kaufen? Ach nein, in Paris regnet's ja jetzt auch."

Ararat - "Und sie sollen nicht vergessen sein" Knaur, 1. März 2016. www.charlotte-lyne.com

 

Link zu diesem Kommentar

 

​Ich stehe voll auf das Konzept "lebenslanges Lernen", gerade beim Schreiben, und man sieht doch bei allen, die gewillt sind, an sich und ihren Texten zu arbeiten, dass sie etwas voranbringen. Und ja, die Texte, die man nach 5 Jahren oder so aus der Schublade  zieht, die will man nicht mehr mit dem eigenen Namen in Verbindung gebracht sehen. *ggg* 

 

 

 

 

 

In der Tat, ich werde rot, wenn ich an die Dinger auch nur denke ...!

Wie ging der Spruch nochmal? Manches Unglück stellt sich als Glück heraus?

Autorin | Ein  Buch schreiben

Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher

Link zu diesem Kommentar

Wie wäre es mit endlosen Rückblenden nach einer kurzen (Badezimmer-)einleitung? Sieht man auch oft. Nach drei, vier Sätzen geht es ab in die Vergangenheit. Wäre ja nicht ganz so tragisch, aber dabei kommt oft eben Infodump raus.

 

Einfach mal ALLES beschreiben. Und zwar ZU TODE. ;-)

Autorin | Ein  Buch schreiben

Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher

Link zu diesem Kommentar

 

Badezimmer ist ja noch harmlos - ich habe mal ein Buch gelesen, in dem der Held am Anfang tödlich getroffen um sein

Leben ringt - und dann kamen so viele Rückblenden, dass ich das Buch verzweifelt aus der Hand warf.

 

 

 

 

Aber das ist doch nur der Film, der während des Sterbens abläuft! Also Christa!! ;-)

Autorin | Ein  Buch schreiben

Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher

Link zu diesem Kommentar

 

 

Badezimmer ist ja noch harmlos - ich habe mal ein Buch gelesen, in dem der Held am Anfang tödlich getroffen um sein

Leben ringt - und dann kamen so viele Rückblenden, dass ich das Buch verzweifelt aus der Hand warf.

 

 

 

 

Aber das ist doch nur der Film, der während des Sterbens abläuft! Also Christa!! ;-)

 

 

Das war ein Cliffhanger, an dem der Kandidat wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit hing.*gähn*

Link zu diesem Kommentar

 

  1. Die Geschichte wird zu schnell erzählt. Nach 20 Seiten (oder 50) ist alles zu Ende.

Volle 20 Seiten? Den Rekord hält bei mir ein etwa zehnjähriger Junge, der bei einem Workshop innerhalb von 30 min. auf einer halben Seite einen ganzen Krieg geführt hat. Es war ein ziemliches Stück Arbeit, ihn dazu zu bringen, die Schlachten ein wenig genauer zu erzählen (etwas anderes als Schlachten hat ihn nicht interessiert, er wurde wohl von seinen Eltern zum Workshop gezwungen).

 

"Interessant" war auch ein Junge, bei dem es genau entgegengesetzt lief. Er hat ein ganzes Schulheft vollgeschrieben und bestand darauf, dass er beim Vorleseabend für die Eltern die gesamte Geschichte vortragen darf. Erst nach viel Zureden und dem Hinweis, dass auch große Schriftsteller nur einen Teil lesen, damit es für die Zuhörer spannend bleibt, hat er sich auf ein Kapitel herunterhandeln lassen.

Olaf Fritsche 

www.seitenrascheln.de

Link zu diesem Kommentar

Hm, Fehler 3, ich weiß nicht. Mich stößt inzwischen ab, dass jeder männliche Protagonist ein Alkoholproblem und eine Scheidung hinter sich hat, mit seinen Kindern nicht klar kommt und was weiß ich. (Ich übertreibe aus dramaturgischen Gründen.)

 

Bei Protagonistinnen ist mir das noch nicht so aufgefallen. Aber das muss nichts heißen.

 

Gruß

 

A

www.klippenschreiber.de

Link zu diesem Kommentar

Mein Erstlings-Roman hatte über 100 Seiten und war extrem autobiographisch (nach einer Krise). Ich schickte es zum Glück nur an eine Agentur. Von dort kam es zurück mit dem Vermerk: Mit sehr viel Herzblut geschrieben, aber leider als Roman aus verschiedenen Gründen nicht verkäuflich. Lassen Sie es doch selbst drucken und verschenken Sie es an Ihre Familie. Die freuen sich sicher darüber. Haha. Das hat mich so geschockt, dass ich sofort ein Paket Schreibratgeber gekauft habe. Ich denke, diesen Fehler, sich seinen Kummer von der Seele schreiben zu wollen und zu glauben, das sei schon Schriftstellerei, machen viele zu Beginn, aber es ist oft auch der Beginn einer Entwicklung,

 

lg,

Christine

Link zu diesem Kommentar

Mein Erstlings-Roman hatte über 100 Seiten und war extrem autobiographisch (nach einer Krise). Ich schickte es zum Glück nur an eine Agentur. Von dort kam es zurück mit dem Vermerk: Mit sehr viel Herzblut geschrieben, aber leider als Roman aus verschiedenen Gründen nicht verkäuflich. Lassen Sie es doch selbst drucken und verschenken Sie es an Ihre Familie. Die freuen sich sicher darüber. Haha. Das hat mich so geschockt, dass ich sofort ein Paket Schreibratgeber gekauft habe. Ich denke, diesen Fehler, sich seinen Kummer von der Seele schreiben zu wollen und zu glauben, das sei schon Schriftstellerei, machen viele zu Beginn, aber es ist oft auch der Beginn einer Entwicklung,

 

lg,

Christine

... oder trennt die Spreu vom Weizen. Will damit sagen: An dem Punkt entscheidet sich, wer lernen und an sich arbeiten möchte und ein Ziel vor Augen hat, oder wem die eigene Soße reicht. 

Mir ging es ähnlich wie dir, Christine. Nur dass (zum Glück) mein eigener Mann derjenige war, der mir das Manuskript um die Ohren gehauen hat. Das Resultat war das gleiche.  ;)

Neu: "Rosenwein und Apfeltarte" Roman, Juni 2018

http://www.yvonnes-romanwelten.de

Mit wem das Pferd nie durchgeht, der reitet einen hölzernen Gaul (Friedrich Hebbel)

Link zu diesem Kommentar

Perspektivhopping.

Wenns ewig dauert, bis mal direkte Rede kommt.

Umgangssprachliches, wenn es nicht passt.

Das krampfhafte Vermeiden des Plusquamperfekts.

 

Und - bei Kindle-Leseproben oft zu beobachten - fehlende Ahnung von Textgestaltung (etwa wenn nach jedem Satz ein neuer Absatz kommt oder Leerzeilen zwischen Absätzen.)

Link zu diesem Kommentar

... oder trennt die Spreu vom Weizen. Will damit sagen: An dem Punkt entscheidet sich, wer lernen und an sich arbeiten möchte und ein Ziel vor Augen hat, oder wem die eigene Soße reicht. 

Mir ging es ähnlich wie dir, Christine. Nur dass (zum Glück) mein eigener Mann derjenige war, der mir das Manuskript um die Ohren gehauen hat. Das Resultat war das gleiche.  ;)

 

 

Mein Mann hat es mir damals irgendwie nicht richtig sagen wollen, Yvonne - warum auch immer. ;)

Link zu diesem Kommentar
4. Es fehlt die Spannung. Das Pulver wird entweder zu früh verschossen oder gar nicht. Es gibt überhaupt keine offenen Fragen, die den Leser neugierig machen und zum Weiterlesen animieren würden.

 

 

Jo, genau das!

 

Gerade wenn es bei Thrillern nur um die Frage geht: "Gewinnt jetzt Gut oder Böse?" (wo ich ja sowieso weiß, dass es Gut ist), ist mir das als Leser einfach viel zu wenig.

 

Obwohl ich sagen muss, dass dieses Manko m.E. bei Filmen sehr viel häufiger zu finden ist als bei Büchern, wobei

man bei den Filmen meistens nicht von "Anfängerfehlern" sprechen kann, weil's keine Anfänger sind.

Das ärgert mich als Zuschauer dann besonders.

Bearbeitet von MichaelT
Link zu diesem Kommentar

Wenn wir schon dabei sind: Nicht das Exposé vergessen, wenn wir von Anfängerfehlern sprechen. Eine ordentliche Zusammenfassung oder ein knackiger Pitch (nicht mit dem Klappentext zu verwechseln) helfen Schwächen im Manuskript aufzudecken und beim Schreiben desselben zu vermeiden.

 

Nach sechs Jahren Erfahrung mit angehenden Autoren kann ich sagen, dass so manches gutes Manuskript durch ein schlechtes Exposé versenkt wird. Aber auch, dass manches MS durch die Exposéarbeit noch gerettet werden kann.

 

Ausnahmen bestätigen nur die Regel. :) 

Krimis, Liebe und Mehr.

www.ilonaschmidt.com

Translations, Lektorat & Exposé Coaching

Link zu diesem Kommentar

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...