Zum Inhalt springen
Martina

99-Cent-Aktionen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

mich würde interessieren, welche Erfahrungen ihr mit "99-Cent-Aktionen" gemacht habt. Wann sind sie sinnvoll, wann sind sie ein Schuss ins Knie?

Ich habe gerade einen Titel für 99 Cent in den Top 100 bei amazon und wollte den Preis längst schon heraufsetzen, zumal man ja nur Cent-Beträge beim Verkauf verdient. Was mich abhält: Die Sichtbarkeit führt dazu, dass der Roman genauso oft ausgeliehen wie gekauft wird. Und die Ausleihen bringen nicht nur sehr viel mehr Geld, sie führen am Ende des Monats auch zu dem heiß begehrten "Allstar-Bonus". Außerdem zieht der eine preisgünstige Titel die drei anderen Romane der Reihe (mit regulärem Preis von 2,99 € - es sind recht kurze Romane) kräftig mit. Nun bin ich hin- und hergerissen.

 

Wie ist es euren Romanen mit solchen Preisaktionen ergangen?

 

LG

 

Martina

Link zum Beitrag

Hallo, Martina,

 

die eine Woche 99-Cent-Rabattaktion bei Xtme und bei Matthias Matting haben mein Buch zwar nicht in die Topp 100, aber doch sehr weit gebracht. Dagegen würde ich von Verschenkaktionen inzwischen völlig abraten.

 

Deine Schilderung klingt so, als würdest du mit dem 99-Cent-Preis besser fahren.

 

LG

Christa

Link zum Beitrag

Liebe Martina, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg! Dauerhaft in den Top 100, das muss man erst Mal schaffen!

 

Ich hab mit 99 Cent Aktionen ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Meine Idee war z.B., einen Kurzthriller mit meinen Ermittlern dauerhaft für 99 Cent anzubieten, um durch den niedrigen Verkaufspreis (er war eh nur ca.100 Seiten lang) Interesse für die "regulären" Bände zu wecken. Trotzdem wurde und wird er kaum gekauft, weshalb ich ihn auch auf 1,99 raufgesetzt habe.

 

Zeitlich befristete Aktionen, die ich ebenfalls bei xtme beworben habe, sind teils gut, teils nicht gut gelaufen, keine Ahnung, wovon das abhing. Normalerweise mache ich solche Aktionen, wenn ich ein Buch rausbringe, um es sichtbar zu machen. Aktuell werde ich dies in den nächsten Tagen mit meinem 2. Weltkriegsroman wieder machen. Ein erzählendes Sachbuch, was ich heute oder morgen online stelle, und was vom Thema her nur für eine kleine Zielgruppe gedacht ist, werde ich hingegen (für die 62 Seiten) recht hoch ansetzen, nämlich mit 3,99, und keine 99-Cent-Aktion machen, um nicht Geld zu verlieren, weil die paar Leserinnen, die es wollen, es sicher auch für 3,99 kaufen werden.

 

Dir würde ich auf jeden Fall raten, für das eine Buch bei deiner 99-Cent-Politik zu bleiben. Einen sicheren Platz in den Top 100 zu haben, ist unbezahlbar. Und da macht es ja dann auch die Masse. ;)

 

Weiterhin frohes Verkaufen!

 

LG Cornelia

Link zum Beitrag

Liebe Martina,

Glückwunsch zum Top 100-Platz.

Mich hat die 0,99 €-Aktion meines ersten SP-Buchs auch in die Top 100 gebracht und dann habe ich die Geduld verloren (und aufs Geld geschaut, gebe ich zu) und das Buch zu schnell wieder zum regulären Preis angeboten, so dass es wieder auf den hinteren Plätzen verschwand.

Beim zweiten Band hatte die 0,99 €-Aktion nicht so einen Erfolg, sondern brachte mich nur in dreistelligen Verkaufsränge und zum Bonus.

Da Du noch drei andere Romane hast, die Du über die Sichtbarkeit des aktuellen Angebots mit verkaufst und außerdem den Bonus bekommen kannst, würde ich Dir empfehlen, so lange den geringen Preis zu behalten, bis Du aus den Top 100 "fällst" (was hoffentlich noch lange dauert!).

Liebe Grüße

Christiane

Link zum Beitrag

99-Cent-Aktionen finde ich ein schwieriges Thema. Ich habe E-Books beobachtet, die hielten sich mit 99 Cent nicht länger in den Top 100 als zugleich erschienene Konkurrenztitel mit anfangs ähnlichem Ranking, die dann hochgesetzt worden sind.

Die Chance, mit 99 Cent oben zu bleiben, ist höher als mit 2,99.

Die Chance, als "Billigautor" wahrgenommen zu werden, steigt, je länger man auf 99 Cent bleibt.

99 Cent zieht andere Titel mit hoch.

Je länger ein Buch auf 99 Cent war, umso stärker fällt es (meiner Beobachtung nach) nach dem Hochsetzen des Preises.

Bei 99 Cent kaufen oft Kunden ohne Überlegung, was sich in verstärkt schlechten Rezis zeigt.

 

Die goldene Lösung gibt es nicht. Ich für mich nutze 99 Cent in Verbindung mit Neuerscheinungen jedesmal für Rund 1 Woche. Nicht länger, das ist mein persönlicher Optimalweg. Ein Buch für längere Zeit für 4,99 in den Top 1000 bringt mehr als 3 Monate Top 100 für 99 Cent. Ich denke immer noch, die Top 100 werden überschätzt, das stabile Mittelfeld unterschätzt.

 

LG
Heike

Link zum Beitrag
Die goldene Lösung gibt es nicht. Ich für mich nutze 99 Cent in Verbindung mit Neuerscheinungen jedesmal für Rund 1 Woche. Nicht länger, das ist mein persönlicher Optimalweg. Ein Buch für längere Zeit für 4,99 in den Top 1000 bringt mehr als 3 Monate Top 100 für 99 Cent. Ich denke immer noch, die Top 100 werden überschätzt, das stabile Mittelfeld unterschätzt.

Danke für diese Einschätzung, Heike! Ich habe die 99-Cent-Aktion auch eine Woche lang gemacht-und bin dann dauerhaft auf 3,99 gegangen. Gerade habe ich mir die Topp-100-Liste angesehen. Die meisten Bücher kosten 2,99. Ich selbst habe jetzt erlebt, dass mein letztes Ebook in England und den USA sehr gut angekommen ist, dass aber ständig nach Möglichkeiten gesucht wird, es noch billiger bis umsonst zu erhalten. Jedes Mal wird den Lesern dann gesagt, sie sollten die Autoren unterstützen und es kaufen oder wenigstens

in einer Bibliothek ausleihen. Das schlägt bei meiner Abrechnung natürlich nicht zu Buche! Es zeigt aber, dass die Billigbillig- und Umsonst-Mentalität nach wie vor weit verbreitet ist. Ich möchte dem nicht nachgeben und meine Bücher weit unter Wert verkaufen.

 

LG

Christa

Link zum Beitrag

"Es zeigt aber, dass die Billigbillig- und Umsonst-Mentalität nach wie vor weit verbreitet ist. Ich möchte dem nicht nachgeben und meine Bücher weit unter Wert verkaufen." (Christa)

 

Das kann ich nur unterstreichen, auch wenn ich merke, wie schwer es ist, da den richtigen Ausgleich zu finden. Klar, durch diese "Politik" hat man weniger Käufer, jedenfalls im ersten Moment. Langfristig sieht es aber anders aus, denn ich kenne inzwischen viele Beispiele von Autoren, die entweder zu 99 Cent anbieten MÜSSEN (weil die anderen Bücher so lange billig waren), die bei einer Erhöhung in kurzer Zeit stark im Ranking fallen. Mir scheint es inzwischen, als gäbe es ganz unterschiedliche Käuferschichten und wenn man nur noch die Schnäppchenjäger erreichen kann, hat man auch ein Stück weit verloren.

 

LG

Heike

 

Bearbeitet von HeikeF
Link zum Beitrag
Olivia Kleinknecht

Ich fürchte, dass der 99 Cent Kick langsam ausbleibt, quasi egal, um was es sich handelt. Die Leser setzen womöglich 99 Cent zunehmend undifferenziert gleich mit Ladenhüter. Die Masse der 99 Cent Bücher an sich bewirkt auch auch schon eine Entwertung. Wenn es etwas wie Sand am Meer gibt, dann möchte es keiner haben. Ich überlege, ob ich eins meiner E-Books nicht mal extra teuer mache, 12 Euro etwa, um mich abzuheben ...

LG, Olivia

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...