Zum Inhalt springen
Martina

Bezahlte Facebook-Werbung

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich bin nun zum zweiten Mal mit bezahlter Facebook-Werbung für einen Sunny-Jones-Roman auf die Nase gefallen. Ich hatte eine Zielgruppe definiert, ein Budget festgelegt und dann für mehrere Tage geschaltet. Wie beim ersten Mal kamen auch beim zweiten Mal lediglich "Likes" aus dem russischen, arabischen und südamerikanischen Raum, vornehmlich von jungen Männern, obwohlich ich "Deutschland" und "E-Book-Leserinnen" als Zielgruppe gewählt hatte.

Ich habe das Ganze also nach enigen Stunden gestoppt, genau wie beim ersten Mal. Dies funktioniert zum Glück problemlos, so dass mich die Aktion im letzten Fall nur 7,50 € statt 50 € gekostet hat. Aber ärgerlich ist und bleibt das.

 

Hat irgendjemand von euch schon herausgefunden, wie man es richtig macht? Und wenn ja, gibt es positive Erfahrungen?

 

Liebe Grüße

 

Martina

Link zum Beitrag

Hallo Martina,

 

ich habe genau die gleiche Erfahrung wie Du gemacht, als ich das vor etwa einem Dreivierteljahr ausprobiert habe. Damals habe ich ca. 15 Euro verpulvert und war um eine Erfahrung reicher, schließlich hab ich es auch abgebrochen und beschlossen kein Geld mehr dafür auszugeben. Wie man es richtig gemacht hätte kann ich Dir nicht sagen, aber ich möchte Dich auf den interessanten Thread zu Facebook hier im Forum (gestartet von Andrea Rings) hinweisen.

"La carte est plus intéressante que le territoire" (Michel Houellebecq)

Link zum Beitrag

Ich habe mir den altenThread noch mal durchgelesen. Ganz am Schluss kommt ein Bericht von ChristianeL, die eine 7-Tage-Aktion für 24 Euro gestartet und ihre Verkäufe dadurch verdreifacht hatte. Ich selbst habe letztes Jahr nur indirekte Werbung für mein SP-Buch auf FB gemacht, dafür bei Xtme und mit Bekannten. In der Regel kostet es bei Johannes zum Winkel 100 Euro für eine Woche. Immerhin war das Buch dann sichtbar und verkauft sich auch jetzt, nach 11 Monaten, noch.(Viel länger, als es inzwischen beim Buchhändler auf dem Stapel liegen würde).

 

Im Mai, Juni möchte ich wieder ein SP-Buch herausgeben, das jetzt noch im Korrektorat ist. Wahrscheinlich werde ich es mit der Werbung ähnlich machen wie beim vorigen. Ach ja, die Rabattaktion war m.E. entscheidend, die kann man natürlich auch bei Xtme und bei Facebook machen.

 

LG

Christa

Link zum Beitrag

Ich habe Werbung auf Facebook im vergangenen Jahr mit unterschiedlichen Zielgruppen probiert. Mein Fazit: Es bringt wenig bis gar nichts. Und ohne Werbung erreicht man einen "Witz" an Follower. Ich hatte um die 2.000 Follower. Postete ich etwas (ohne Werbung) konnte ich froh sein, 200 davon zu erreichen. Gerade mal um die 10%. Selbst wenn ein Beitrag äußerst gut lief (rege Beteiligung, Teilen usw.) erreichte ich gerade ma 700 - 800 Follower, also noch nicht mal 50%.

Ich lass mich von Facebook dahingehend nicht weiter veräppeln.

Ich habe die Autoren-Seite jetzt eingestellt.

LG

Rudi

Link zum Beitrag

Ich lass mich von Facebook dahingehend nicht weiter veräppeln.

Ich habe die Autoren-Seite jetzt eingestellt.

Willkommen im Club, lieber Rudi! Habe ich vor einiger Zeit auch gemacht. Muss mal schauen, ob sie auch wirklich weg ist, denn man hatte da eine gewisse Bedenkzeit ...

 

LG

Christa

Link zum Beitrag

 

Ich lass mich von Facebook dahingehend nicht weiter veräppeln.

Ich habe die Autoren-Seite jetzt eingestellt.

Willkommen im Club, lieber Rudi! Habe ich vor einiger Zeit auch gemacht. Muss mal schauen, ob sie auch wirklich weg ist, denn man hatte da eine gewisse Bedenkzeit ...

 

LG

Christa

 

Ja, ich habe auch noch eine Woche Bedenkzeit ;) Aber ich vermisse nichts, und ich denke, meine LeserInnen auch nicht. Denen habe ich es freigestellt, sich über meine "normale" Facebookseite wieder zu befreunden. Ich denke, das ist viel effektiver. Und bis ich mal 5.000 Freunde "voll" habe ... ach ja ... *Jahrzehnte später*

Link zum Beitrag

Ja, ich habe auch noch eine Woche Bedenkzeit ;) Aber ich vermisse nichts, und ich denke, meine LeserInnen auch nicht. Denen habe ich es freigestellt, sich über meine "normale" Facebookseite wieder zu befreunden.

Die Seite war natürlich noch da. Ist auch so ne Veräppelung, denn vor ein paar Wochen hieß es, nach zwei Wochen würde die Seite gelöscht, wenn man keinen Widerspruch einlegt. Jetzt konnte ich sie aber endgültig löschen. Nach drei Jahren sehr intensiver Beteiligung auf FB kann ich sagen, dass die Autorenseite die größte Enttäuschung war. Wie oft habe ich Bitten von Kollegen gesehen, die Autorenseite zu besuchen und sie zu liken! FB ist eine Klön - oder Schwätzgemeinschaft (auf schwäbisch), wo man ab und zu auch mal ein paar interessante Beiträge finden kann. Fürs Autorenmarketing finde ich persönlich sie nur bedingt und mit hohem Aufwand verbunden geeignet.

Link zum Beitrag

Die eine Sache ist, zu versuchen, auf facebook kostenlos Werbung für seine Produkte zu machen. Da gibt es sicher ein paar Kniffe, aber grundsätzlich habe ich Verständnis, wenn facebook dies zu verhindern versucht. Die zielgruppenorientierte Werbung ist ja deren Kapital.

Aber wenn ich schon bereit bin, Geld in die Hand zu nehmen, um mein E-Book zu promoten, dann brauche ich auch einen verlässlichen Partner, der meine Vorstellungen umsetzt. Mich würde interessieren, ob und wenn ja, wie es jemanden von uns geglückt ist, "gesponserte" Werbung zielgruppengerichtet zu platzieren.

@ Jochen, den letzten Thread über facebook habe ich verfolgt, aber hier geht es mir konkret darum, mit facebook "ins Geschäft" zukommen. Ich habe übrigens nach dem letzten PR-Flop eine Beschwerdemail an fb geschrieben, aber es kam nur ein verallgemeinertes "Es tut uns leid, dass Sie unzufrieden sind" ohne weitere Erklärungen, ob ich vielleicht irgend etwas anders machen müsste, damit es funktioniert.

Mit xtme habe ich auch die besten Erfahrungen gemacht, aber das wäre einen eigenen Thread wert.

 

LG

 

Martina

Link zum Beitrag

Mich würde interessieren, ob und wenn ja, wie es jemanden von uns geglückt ist, "gesponserte" Werbung zielgruppengerichtet zu platzieren.

@ Jochen, den letzten Thread über facebook habe ich verfolgt, aber hier geht es mir konkret darum, mit facebook "ins Geschäft" zukommen. Ich habe übrigens nach dem letzten PR-Flop eine Beschwerdemail an fb geschrieben, aber es kam nur ein verallgemeinertes "Es tut uns leid, dass Sie unzufrieden sind" ohne weitere Erklärungen, ob ich vielleicht irgend etwas anders machen müsste, damit es funktioniert.

 

Hallo Martina,

 

das Thema hat mich, wie bereits erwähnt, vor einigen Monaten auch beschäftigt, in der Zwischenzeit sehe ich das eher nüchtern und mein Interesse daran ist verpufft. Wenn ich noch etwas in FB etwas poste, dann meistens nur aus Spaß an der Freude, nicht mit dem Hintergedanken, dass dies etwas bewirken könnte, da teile ich auch Rudis Gedanken.

 

Dennoch vielleicht noch ein ganz kurzer Gedanke dazu, bevor ich die Arena für wirkliche Erfolgsberichte räume. Mein Eindruck war, dass FB hier noch viel Potential verschenkt. Erstens war die Auswahl von Schlagworten sehr begrenzt und nicht wirklich deckungsgleich mit dem was ich mir vorstellte, und vor allem kam mir das insgesamt sehr unprofessionell aufbereitet und wenig gefiltert vor. Es existierten viele Schlagworte, doch oft waren diese auch falsch geschrieben und offensichtliche Themen standen gar nicht zur Auswahl (was es dort gab: Interessen": "kino" (sic!), "literatur" (sic!), "keinohrhasen" (!) usw.). 

 

Interessant wäre es ja (gewesen), Leser von ähnlichen Romanen auf die Seite zu locken, beispielsweise über eine "objektmäßige Verlinkung" (d. h. ohne Schlagworte, sondern direkt über vorhandene Seiten anderer Autoren etc,). Aber hier sind die Möglichkeiten von FB meiner Meinung nach sehr rudimentär (oder ich habe sie nicht durchschaut, durchaus möglich). Ganz zu schweigen von den ausbleibenden (zielführenden) Reaktionen, was vielleicht auch damit zu tun hatte, dass die meisten der sogenannten Likes (trotz Angabe von D-A-CH als Region) von fremdsprachigen Mitgliedern aus Indien und Pakistan stammten, also nicht gerade die primäre Zielgruppe für romantische Komödien im Stil von Tommy Jaud oder Til Schweiger (naja, wobei ...).  

 

Aber vielleicht gibt es ja wirklich auch Erfolgsberichte - ich bleibe neugierig.

 

Herzlichen Gruß

Jochen.

"La carte est plus intéressante que le territoire" (Michel Houellebecq)

Link zum Beitrag

Hallo,

meine Erfahrungen mit der Facebook-Werbung sind vergleichsweise positiv. Die Zielgruppe, die ich angegeben habe, habe ich auch erreicht - allerdings habe ich sie auch sehr, sehr stark eingegrenzt über Wohnort, Alter, Lese-Interessen und so weiter. Wenn man Facebook glauben kann, führen diese Einschränkungen dazu, dass man mehr Menschen erreicht. 

Ernüchternd war die Auswertung: von über 3.000 erreichten Usern haben 60 das Bild geliket, aber nur 18 auf den Link zu Amazon geclickt.

Ob es verkaufsmäßig etwas bringt, weiß ich nicht, aber das weiß man bei Werbung ja nie ;) .

Liebe Grüße

Christiane

Link zum Beitrag

Hallo,

meine Erfahrungen mit der Facebook-Werbung sind vergleichsweise positiv. Die Zielgruppe, die ich angegeben habe, habe ich auch erreicht - allerdings habe ich sie auch sehr, sehr stark eingegrenzt über Wohnort, Alter, Lese-Interessen und so weiter. Wenn man Facebook glauben kann, führen diese Einschränkungen dazu, dass man mehr Menschen erreicht. 

Ernüchternd war die Auswertung: von über 3.000 erreichten Usern haben 60 das Bild geliket, aber nur 18 auf den Link zu Amazon geclickt.

Ob es verkaufsmäßig etwas bringt, weiß ich nicht, aber das weiß man bei Werbung ja nie ;) .

Liebe Grüße

Christiane

 

Liebe Christiane, dumme Frage: Wieso weißt Du das nicht? Du könntest doch in deinem Verkaufsrang auf Amazon in dem Zeitraum eventuell etwas erkennen? (Vielleicht funktioniert das aber nur, wenn man wenige Exemplare verkauft und 18 neue Käufe in der Woche deutlich sichtbar sind.) 

 

Wo seht Ihr denn, aus welchem Raum die Likes / Klicks kamen? Ich habe nur eine Auflistung nach männlich / weiblich und Alter ... AmKopfKratz...

 

Liebe Grüße

Hannah

"Felix", Frankfurter Verlagsanstalt 2015 // jetzt als Kindle eBook

"Liebe braucht nur zwei Herzen", Penguin Verlag 2021

www.judithwilms.com

Link zum Beitrag

 

Hallo,

meine Erfahrungen mit der Facebook-Werbung sind vergleichsweise positiv. Die Zielgruppe, die ich angegeben habe, habe ich auch erreicht - allerdings habe ich sie auch sehr, sehr stark eingegrenzt über Wohnort, Alter, Lese-Interessen und so weiter. Wenn man Facebook glauben kann, führen diese Einschränkungen dazu, dass man mehr Menschen erreicht. 

Ernüchternd war die Auswertung: von über 3.000 erreichten Usern haben 60 das Bild geliket, aber nur 18 auf den Link zu Amazon geclickt.

Ob es verkaufsmäßig etwas bringt, weiß ich nicht, aber das weiß man bei Werbung ja nie ;) .

Liebe Grüße

Christiane

 

Liebe Christiane, dumme Frage: Wieso weißt Du das nicht? Du könntest doch in deinem Verkaufsrang auf Amazon in dem Zeitraum eventuell etwas erkennen? (Vielleicht funktioniert das aber nur, wenn man wenige Exemplare verkauft und 18 neue Käufe in der Woche deutlich sichtbar sind.) 

 

Wo seht Ihr denn, aus welchem Raum die Likes / Klicks kamen? Ich habe nur eine Auflistung nach männlich / weiblich und Alter ... AmKopfKratz...

 

Liebe Grüße

Hannah

 

 

Liebe Hannah,

bisher habe ich die Facebook-Werbung als ein Instrument innerhalb eines Marketing-Bündels genutzt, so dass sich die Verkaufserfolge nicht direkt zuordnen lassen.

Um herauszufinden, "woher" die Likes kommen, habe ich mir die Likenden angeschaut. Facebook nennt mir Geschlecht, Alter und Land.

Liebe Grüße

Christiane

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...