Zum Inhalt springen
Lisa

Visby von Barbara Slawig

Empfohlene Beiträge

http://ws-eu.amazon-adsystem.com/widgets/q?_encoding=UTF8&ASIN=382701087X&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=andreaswilh09-21http://ir-de.amazon-adsystem.com/e/ir?t=andreaswilh09-21&l=as2&o=3&a=382701087X

 

„Visby“ von Barbara Slawig

 

Kurzbeschreibung:

Dhanavati war fünf, als ihre Mutter bei Visby von den Klippen sprang. Danach brach alles auseinander. Die spirituelle Kommune, in der sie gelebt hatten, löste sich auf, Eglund, der Kopf der Gruppe, wurde wegen Drogenhandels verhaftet. Sogar Adrian, der sich stets liebevoll um Dhanavati gekümmert hatte, ließ sie allein. Jetzt, über zwanzig Jahre später, will die junge Mathematikerin endlich Klarheit. Warum hat ihre Mutter Selbstmord begangen? Und wer ist ihr Vater? Adrian, der inzwischen mit Annika zusammenlebt? Oder der charismatische Guru Bengt Eglund?

Eine Spurensuche beginnt - und nimmt schnell eine bedrohliche Wendung, als sich herausstellt, dass Eglund inzwischen im internationalen Waffen¬geschäft tätig ist. Zwei Unbekannte heften sich an Dhanavatis Fersen, sie wird beschuldigt, Forschungsgeheimnisse ihres Instituts verraten zu haben. Plötzlich ist niemand mehr auf Dhanavatis Seite, und ihre Suche gerät zur Flucht.

„Visby“ ist ein Roman darüber, dass jeder Mensch einen Anker braucht, eine innere Gewissheit, in diese Welt hineinzugehören - und darüber, wie verletzlich und manipulierbar uns diese Sehnsucht macht.

 

Zur Autorin:

Barbara Slawig, 1956 in Braunschweig geboren, lebt in Berlin. Sie hat Biologie studiert und eine Doktorarbeit über Meningitis-Epidemien in Afrika geschrieben, bevor sie der Wissenschaft den Rücken kehrte. Seit 1990 übersetzt sie englischsprachige Belletristik. Sie schreibt Erzählungen und Romane, häufig mit phantastischem Einschlag. 2003 erschien „Die lebenden Steine“ von Jargus im Argument-Verlag; unter dem Pseudonym Carla Rot erschienen 2009 und 2010 Kriminalromane bei Droste. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie u.a. ein Arbeitsstipendium des Berliner Senats.

 

Meine Meinung:

 

Ich öffnete den Mund, um sie anzuschreien – und da begriff ich, was ihre Fragen bedeuteten.

„Soll das heißen, du weißt nicht, wo er ist?“

Danach war es still. Sehr lange. Ich kann diese Stille immer noch hören, ich muss nur die Augen schließen, schon ist sie da. Der Wasserhahn tropft. Feuchtigkeit zischelt aus dem Holz im Ofen.

 

Zwanzig Jahre lang hat Annika ihre Angst begraben. Die Angst, dass ihr Lebensgefährte Adrian sie und die gemeinsame Tochter Nina verlassen wird – für Dhanavati, die Tochter von Gisela, seiner großen Liebe, die bei Visby von den Klippen in den Tod gesprungen ist. Und jetzt ist genau das passiert: Adrian ist verschwunden. Ohne Abschied, ohne eine Nachricht. Seit drei Monaten hat Annika nichts mehr von ihm gehört, und als nun auch noch Dhanavati bei ihr auftaucht und nach ihm fragt, entschließt sich Annika, nicht länger auf Adrian zu warten. Sondern ihn zu suchen.

 

Auch Dhanavati ist auf der Suche. Sie möchte herausfinden, warum ihre Mutter bei Visby von den Klippen gesprungen ist. Und sie möchte endlich wissen, wer ihr Vater ist. Adrian? Oder Bengt Eglund? Der Kopf der Kommune, der damals wegen Drogenhandels verhaftet wurde? Ohne es zu ahnen, bringt Dhanavati sich durch ihre Nachforschungen in große Gefahr – denn Eglund ist inzwischen im internationalen Waffenhandel tätig.

 

Und dann ist da noch Jens Nilsson – Dipl.-Ing. Institut für Angewandte Informatik. Köln. Das steht auf seiner Visitenkarte, die er Annika bei ihrem ersten Treffen überreicht. Und auch er ist auf der Suche: Er will Dhanavati finden, die er im Verdacht hat, geheime Forschungsergebnisse ihres Instituts verraten zu haben. Aber wer ist dieser Jens Nilsson wirklich? Und für wen arbeitet er?

 

Mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten, denn „Visby“ entfaltet von den ersten Seiten an einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Barbara Slawig erzählt in ihrem beeindruckenden Roman ein intensives Beziehungsdrama mit Krimi-Elementen. Und die Präzision, mit der sie das zwischenmenschliche Geflecht aus Lügen und (Halb-)Wahrheiten in einer sehr spannenden Handlung seziert, hat mich ungemein fasziniert und begeistert. Was ist die Wahrheit? Und welchen Preis ist man dafür zu zahlen bereit? Das Ende von "Visby" hat mich regelrecht erschüttert, gerade weil die „endgültige“ Wahrheit ans Licht kommt, aber vor allem, weil bereits in diesem Augenblick auch schon die nächste Lüge geboren wird. Und konsequent wie die Autorin ist, bleibt der Leser mit der Frage zurück, die lange in ihm nachhallt: Was hätte ich gemacht? Was wäre die richtige Entscheidung gewesen? Das Verschweigen der Wahrheit oder das Aussprechen?

 

Oder wie es der Autor Andrea Bajani formuliert hat: „Am Ende prägt das Ungesagte, das Geheimgehaltene die Beziehungen von Paaren, Familien, Generationen stärker als die Dinge, die ans Licht kommen.“ Ein Satz, der perfekt auf das Leben der jungen Mathematikerin Dhanavati zutrifft. Was für ein Mensch wäre ich heute, könnte ich heute sein, wenn ich um das Gestern wüsste? Und eigentlich vereint dieser Roman vier Geschichten in sich: die von Dhanavati, die von Annika, die von Jens Nilsson - und die des Lesers, der aus diesen drei Perspektiven eine eigene Wahrheit erhält.

 

Darüberhinaus hat mich "Visby" mit seiner eindringlichen, wunderschönen Sprache absolut verzaubert:

Dies ist kein Ort, an dem man jemanden findet. Hier gehen die Menschen eher verloren, sie treten hinter einen Felsen und sind nicht mehr da. Man schlendert ein paar Schritte ohne sie weiter, bleibt stehen und schaut aufs Meer, und man hört nur noch das unrhythmische Klatschen der Wellen und das Rascheln und Pfeifen und Sausen des Windes, eine rauschende Stille, die Ohren und Gedanken beta[ch776]ubt: bis man aufschrickt, weil man schon zu lange allein ist, und man kehrt um und ruft und schaut hinter den Felsen, hinter dem der andere verschwunden ist, aber dort sind nur weitere Felsen. Und Wind, und ein Möwenschrei, und Stille.

 

Ich kann diesen spannenden und beeindruckenden Roman nur allerallerwärmstens empfehlen - und beneide alle um ihr 1. Mal "Visby.

 

Liebe Grüße

Lisa

 

Edit: Noch Rechtschreibfehler verbessert.

Link zum Beitrag

Gerade meldet mir schuldbewusst mein Gemahl, dass der Buchhändler schon am Samstag angerufen hat:"Visby" ist da.

 

Gut denn, heute Mittag wird es mein Buch. Danke Lisa, für die interessante Rezension!

 

Angelika

Laudatio auf eine kaukasische Kuh. Eichborn 2021. 

Alicia jagt eine Mandarinente. dtv premium März 2018. Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de

Link zum Beitrag

Ich hab's schon.   :)  Sieht toll aus! Ich freue mich schon so aufs Wiederlesen!

 

Eine sehr schöne, sehr angemessene Rezension, Lisa.

 

Liebe Grüße

Andreas

"Stirb leise, mein Engel", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Hörst du den Tod?", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Denn morgen sind wir tot", Jugendbuch, Oetinger Verlag 2015, "Bad Boys & Little Bitches", Jugendbuch Oetinger Verlag 2017 und 2018; "Wir sind die Wahrheit", Jugendbuch Dressler Verlag 2020

"Die im Dunkeln sieht man nicht", Roman, FISCHER Scherz 2019

Link zum Beitrag

Ja, Lisas Kritik trifft Kern, Atmosphäre und Stil des Buches sehr gut!

 

Worin ich auch zustimmen kann: das Ende des Romans hat mich ebenfalls regelrecht erschüttert und noch lange beschäftigt. Gleichzeitig kam es für mich völlig unerwartet und doch fand ich es dann stimmig. So etwas passiert mir selten bei Büchern.

 

Herzlichst

jueb

"Dem von zwei Künstlern geschaffenen Werk wohnt ein Prinzip der Täuschung und Simulation inne."&&&&Projekt MD&&"Erdbeeren & Bananen"

Link zum Beitrag

Barbara hat mir ein kleines Interview gegeben: (Link ungültig)

 

Ich fand es toll, ein wenig mehr über die Entstehung von Visby und Barbaras Vorgehensweise beim Schreiben zu erfahren.

 

Liebe Grüße,

Olga

Link zum Beitrag

Ach, ist das schön! Danke! Mal staune ich, dann lerne ich, und dann spricht mir einiges "aus der Seele", (wie man so lapidar zu sagen pflegt) und wie toll, dass ihr auf den Erzähler und auch die Bratpfanne und das Schnitzel gekommen seid und auf literarische Romane und Genre und Figuren, die auf keinen Fall mitten in der Mordermittlung die Lust verlieren dürfen und überhaupt ...!

:-*

Claudia

Baronsky&Brendler: Liebe würde helfen  Ein Staffelroman 
Februar 21, Kampa

Link zum Beitrag

Ach, das ist ja toll, liebe Olga. Danke, dass du Bescheid sagst!

 

Gleich nebenan auf Olgas Website gibt es übrigens das mindestens ebenso interessante Interview mit Frau Brendler über Eiertanz und Chicklit und Witzigsein zu lesen ... Wollte ich nur mal schnell einwerfen.

 

Herzliche Grüße

 

Barbara

Link zum Beitrag

Ja, das sind richtig interessante Einblicke, jetzt habe ich die beiden Interviews auch gelesen.

 

Danke, Olga + Barbara + Frau Brendler!

 

Angelika

Laudatio auf eine kaukasische Kuh. Eichborn 2021. 

Alicia jagt eine Mandarinente. dtv premium März 2018. Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de

Link zum Beitrag

Wow, das macht ja wirklich neugierig auf Visby. Die Textstellen in den beiden Rezensionen sind sehr überzeugend. Das Buch kommt auf meinen (leider im Moment sehr hohen) Zu-lesen-Stabel.

Ich bin gespannt. Danke an die Rezensentinnen fürs Lesen und Empfehlen!

Liebe Grüße

Maria

Frisch erschienen: "Letzte Meile"

www.mariaknissel.de

Link zum Beitrag

Bitte melde Dich an, um einen Kommentar abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...